ANZEIGE

Lübeck kommt in Mode – Modemythen der 50er bis 70er Jahre

© Fotos: Sammlung Monika Gottlieb

Im Museumsquartier St. Annen dreht sich alles um Mode: Entdecken Sie die Haute Couture der größten Modeschöpfer von Chanel über Dior bis Pucci. Noch bis zum 29. Juli befasst sich die Modeausstellung mit den Sternstunden der großen Couturiers des 20. Jahrhunderts. Schön, bunt und unbeschwert sollte die Welt nach dem Zweiten Weltkrieg wieder werden, Luxus und außergewöhnliche Mode den Blick endlich auf die Sonnenseiten des Lebens lenken.

Mit rund 55 Haute-Couture-Roben der größten Modeschöpfer und mindestens ebenso vielen Schmuckstücken, Taschen, Hüten, Schuhen und weiteren Accessoires gewährt uns die Düsseldorfer Sammlerin Monika Gottlieb erstmals einen umfassenden und einzigartigen Blick in ihre Sammlung. Sie führt uns in die schillernde Welt der Mode und zeigt die aufwendige und kunstfertige „hohe Schneiderkunst“. Neben Kreationen von Chanel, Dior und Pucci werden u. a. auch solche von Yves St. Laurent, Givenchy, Christian Lacroix, Pierre Cardin, J.L. Scherer, Roberta di Camerino, Nina Ricci, Maggi Rouff und Elsa Schiaparelli zu sehen sein.

Coco Chanel etwa war eine Vorreiterin in der Kostüm- und Hosenmode, ihre Entwürfe wurden beispielsweise von Marlene Dietrich gerne getragen. Die geraden und zurückhaltenden Modelle überzeugen bis heute durch hervorragende Verarbeitung und schlichte Eleganz. Coco Chanel schuf außerdem Parfüms wie das weltberühmte Chanel No. 5 und verhalf dem Modeschmuck zum Durchbruch. Christian Diors Mode dagegen zeichnete sich durch seinen New Look mit schmaler Taille, figurbetontem Oberteil und weiten, schwingenden Röcken aus edlen Materialien in verschwenderischen Mengen aus. Diese feminin-eleganten Entwürfe Diors gerieten zuweilen wegen ihrer verschwenderischen Stoffmengen in die Kritik. Mit seinen vielfältigen Entwürfen gehörte Dior, den die Sammlerin persönlich kannte, zu den Titanen der Mode.

Der Italiener Emilio Pucci hatte großen Erfolg mit farbenfroher, luftig mediterraner Mode und psychodelischen Mustern, die heute als Vintage wieder en vogue sind. Stars wie Sophia Loren, Grace Kelly und Jacqueline Kennedy trugen diese Entwürfe und machten sie damit populär. Diese und andere Mode-Ikonen des 20. Jahrhunderts wurden vielfach kopiert und bestimmten rasch das Modebewusstsein der breiten Öffentlichkeit – bis heute. Das Museumsquartier St. Annen zeigt in der Kunsthalle Ausgefallenes und Überraschendes aus dieser faszinierenden Welt und beleuchtet schlaglichtartig die drei Epizentren der Mode: Italien, Frankreich und die USA. Mehr Infos finden Sie im Internet unter: www.museumsquartier-st-annen.de

Tipp: Auf dem HanseKulturFestival (8. bis 10. Juni) kommt Lübeck ganz groß in Mode. Bei freiem Eintritt erleben Sie vor und im Museumsquartier St. Annen viele Aktionen rund um die Mode-Ausstellung. Am 8. Juni erwartet Sie von 15:30 bis 17:00 Uhr eine öffentliche Führung: Vita, Werke und Geschichte(n) – Aus den Ateliers großer Couturiers. Am Samstag (9. Juni) können Sie sich auf eine Fashion-Show um 16:00, 18:00 und 19:30 Uhr mit Lübecker Modeentwürfen unter dem Titel „Verschwendet Eure Blicke“ freuen. Die öffentliche Führung „Dress up“ mit Prosecco-Führung im Lieblingszwirn steht ebenfalls am Samstag von 20:15 bis 21:45 Uhr auf dem Programm. An einer Batik-Aktion unter dem Motto „Lübeck färbt ab!“ im Werkhof des Museumsquartiers können Sie am 10. Juni von 12:00 bis 15:00 Uhr teilnehmen. Nachmittags (15:00 bis 16:30 Uhr) gibt es eine Mitmachaktion: Bei dem Workshop „Riskieren Sie K(n)opf und Kragen“ – freuen Sie sich auf spannende Tage.

© Fotos: Sammlung Monika Gottlieb

You must be logged in to post a comment Login