ANZEIGE

Mmmh, lecker Chutneys!

©librakv - depositphotos.com

Auf den Wochenmärkten finden Sie jetzt eine Vielfalt an unterschiedlichen Kürbissorten, Spitz- und Weißkohl sowie Wirsing. Pfifferlinge, Stein- und Austernpilze werden angeboten und auch Wildfleisch erhalten Sie jetzt in hervorragender Qualität. Das i-Tüpfelchen zu herbstlichen Genüssen sind selbstgemachte Chutneys und Relishes – sie bringen das gewisse Etwas auf den Teller. Dabei sind die scharf- oder süß-pikanten Chutneys leicht zuzubereiten. Sie verfeinern Fleisch- und Gemüsegerichte, Fisch und Käse. Selbst ein Burger wird mit Chutney zu einem kulinarischen Leckerbissen.

Ursprünglich kommen die würzigen Marmeladen aus Indien. In der Kolonialzeit brachten die Engländer exotische Früchte wie Mangos und Ananas nach Europa und ebenso die Rezepte. Damit sich die Spezialität länger hält, wurde das Einmachen in Gläser üblich. Chutneys können viele Geschmackskomponenten beinhalten. Da mischen sich süße, scharfe, saure und würzige Elemente im besten Fall zu einer perfekten Komposition. Jetzt eignen sich wunderbar Äpfel, Birnen und Mangos zum Verarbeiten. Rohrzucker, Honig oder Sirup sorgen für die nötige Süße. Sehr gut passen auch Gemüse wie Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch und Kürbis. Die typische Säure erhalten Sie durch Essig, Zitronensaft oder Balsamico. Chili, andere Gewürze und Kräuter sorgen für scharfe und würzige Elemente. Gut geeignet sind Ingwer, Senfsaat, Zimt, Nelken, Koriander, Muskat und Pfeffer. Mediterrane Kräuter wie Thymian, Oregano und Rosmarin können die Chutneys ebenfalls aufpeppen.
Neben den Chutneys lassen sich auch prima Relishes zubereiten, wobei Chutneys und Relishes gar nicht so leicht zu unterscheiden sind. Ein Relish besteht aus Gemüse und Obst und ist scharf und säuerlich gewürzt. Die Zutaten müssen dabei nicht unbedingt gekocht werden, dabei sind sie stückig. Sie können zum Beispiel Tomaten, Zwiebeln, Gurken mit Gewürzen, Salz, Pfeffer und Essig abschmecken und wenn Sie mögen, kurz kochen. Chutney wird überwiegend aus Früchten gekocht und die Sauce hat eine ähnliche Konsistenz wie Marmelade. Es schmeckt aber scharf und süß-säuerlich.
Zurzeit ist die Apfelvielfalt sehr groß und wir empfehlen ein Chutney aus 1 Kilogramm säuerlichen Äpfeln wie zum Beispiel Boskoop. Dazu gehören weiter 200 g Zwiebeln, 200 g brauner Zucker, 25 g fein gehackten Ingwer, 2 Chilischoten, 1 TL Salz, 350 ml Weißweinessig und Apfelkuchengewürz, das aus Zimt, Gewürznelken und Muskatnuss, Anis, Fenchel, Piment und Kardamom besteht. Das Ganze wird bei mäßiger Hitze gekocht, bis die Masse eingedickt ist. Dabei sollten die Apfelstückchen nicht vollständig verkocht sein. Vergessen Sie das Rühren nicht. Die heiße Würzmarmelade kommt in sterilisierte Einmachgläser, die nach dem Schließen für einige Zeit auf den Kopf gestellt werden. Das Chutney hält sich am besten in einem dunklen kühlen Raum mindestens 6 Monate. Zu Mangos passen gut Chili, Ingwer, Knoblauch, Zwiebeln und Honig. Löschen können Sie mit Weißwein. Sehr lecker sind auch Feigen, Tomaten, getrocknete Aprikosen, Rosinen, Birnen mit Zimt und Thymian. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Seien Sie kreativ und probieren Sie einfach mal unterschiedliche Kombinationen aus.

©librakv – depositphotos.com

You must be logged in to post a comment Login