ANZEIGE

Fisch und Bier passen prima! Nicht zu Glauben?

Das beweisen wir Ihnen in dieser Ausgabe auf unseren kulinarischen Seiten. Bier passt nicht nur als Getränk mit seinen unterschiedlichen Malz- und Hopfensorten zu Fisch und Meeresfrüchten, sondern ebenso als Zutat zu den Rezepten.

Die unterschiedlichen Aromen der Biere von Frucht- über Kaffee- bis hin zu Schokoladenaromen schaffen ganz neue Geschmackserlebnisse. Seien Sie mutig und probieren Sie einmal neue Rezeptvarianten aus. Sie werden erstaunt sein, wie verschiedene Kombinationen kulinarische Highlights kreieren. Bier eignet sich nicht nur klassisch zum gebackenen Fisch, sondern kann ebenso wie Weißwein einem Gericht das i-Tüpfelchen aufsetzen.
Perfekt passt Bier, in diesem Fall ein helles Märzen, zur Miesmuschel. Das kräftige, vollmundige und süffige Vollbier mit herzhafter Würze bringt ganz neue Geschmacksnuancen ins Spiel. Miesmuscheln sind viel anspruchsloser als etwa Austern, jedoch ebenso köstlich. Die Miesmuschel ist ein typischer Bewohner der Gezeitenzone. Dort lebt die blauschwarze Muschel in Tiefen von bis zu zehn Metern häufig an Stellen mit starker Brandung und auf Sandbänken oder wird an Pfahl- und Treibgestellen, an Tauen oder an Matten kultiviert. Miesmuscheln sind getrenntgeschlechtlich. Ein Weibchen gibt 5 bis 12 Millionen Eier ab. Nach ein bis zwei Wochen schlüpfen die Larven, die etwa drei Wochen frei schwimmen und dann festsetzen. Spätestens in vier Jahren erreichen die Muscheln ihre Marktgröße (5 bis 8 cm). Auf den Wochenmärkten bekommen Sie jetzt wieder frische Miesmuscheln.

Miesmuscheln aus dem Bier-Gemüsesud

Zutaten für 4 Personen
+ 3 EL Olivenöl
+ 1 Knoblauchzehe
+ 1 Zwiebel
+ 2 Möhren
+ ½ Stange Lauch
+ 150 g Sellerie
+ ½ TL Pfefferkörner
+ ½ TL Koriandersaat
+ 1 Lorbeerblatt
+ 500 ml Märzen hell
+ 500 ml Fischfond
+ 3 kg Miesmuscheln
+ 100 g weiche Butter
+ Msp. gehackten Knoblauch
+ 1 TL abgeriebene Schale einer unbehandelten Bio-Zitrone
+ 1 TL Zitronensaft
+ 1 Baguette
+ Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:
Miesmuscheln gründlich unter Kaltwasser abwaschen und den Bart (Haftfäden) mit Daumen und Zeigefinger abziehen. Knoblauch, Zwiebel und Möhren schälen und feinwürfeln. Lauch und Sellerie in feine Streifen schneiden.
In einem großen Topf in heißem Olivenöl die Gemüsewürfel glasig anschwitzen. Gemüsestreifen untermischen. Gewürze zugeben, Bier und Fischfond angießen. Zugedeckt alles einmal aufkochen lassen, dann die Muscheln zugeben.
Einmal die Muscheln gründlich durchrühren und zugedeckt bei mittlerer Hitze 5 Minuten garen. Vorsichtig umrühren, dann weitere 3-5 Minuten garen. Butter mit Knoblauch, Zitronensaft und –schale, Salz und Pfeffer verrühren.
Muscheln in tiefe, vorgewärmte Teller verteilen, knuspriges Baguette in Scheiben und Zitronenbutter dazu servieren.

Schwierigkeit: Leicht
Dauer: 45 Minuten
Nährwerte pro Portion: 770 kcal/3239 kJ
www.fischinfo.de

Bei unserem zweiten Rezept haben wir uns für die Frikadelle in Biersauce mit Spitzkohl entschieden. Auch dieses Gericht lässt sich in dieser Jahreszeit mit regionalen Produkten, die jetzt Saison haben, sehr gut zubereiten.

 

Frikadelle von Kabeljau in Bier-Zwiebelsauce mit knackigem Spitzkohlgemüse

Zutaten für 4 Personen
+ 2 Scheiben Toastbrot
+ 2 EL Schwarzbier
+ 600 g Kabeljaufilet
+ 1 EL mittelscharfer Senf
+ 1 Ei (Größe M)
+ 1 rote Zwiebel
+ 50 g Cornichons
+ 2 EL Schnittlauchröllchen
+ 1 TL fein abgeriebene Schale einer unbehandelten Bio-Zitrone
+ 2 EL Butterschmalz
+ 1 Gemüsezwiebel
+ 150 ml Schwarzbier
+ 300 ml Fischfond
+ 2-3 EL Sojasauce
+ 1 EL Ahornsirup
+ 1 TL Speisestärke
+ 500 g Spitzkohl
+ 2 Möhren
+ 1 ½ EL Butterschmalz
+ Msp. Gemahlener Kreuzkümmel
+ Salz, grob geschroteter Pfeffer

Zubereitung:
Für die Frikadellen vom Toastbrot die Rinde abschneiden, Toastbrot klein würfeln und mit Schwarzbier beträufeln. Kabeljaufilet in kleine Würfel schneiden und mit dem eingeweichten Toastbrot, Senf und Ei in der Küchenmaschine fein zerkleinern. Zwiebel schälen und mit den Cornichons fein würfeln. Alles mit Schnittlauchröllchen und Zitronenschale unter die Fischmasse rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Aus der Masse mit leicht geölten Händen 12 Frikadellen formen und in 1 EL heißem Butterschmalz von jeder Seite etwa 4 Minuten bei kleiner bis mittlerer Hitze goldbraun braten. Beiseite stellen.

Gemüsezwiebel schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. In 1 EL Butterschmalz scharf anbraten, mit Schwarzbier ablöschen, etwas einkochen lassen, Fischfond zugießen und etwas einkochen lassen. Sojasauce und Ahornsirup zugeben. Speisestärke mit 2 EL kaltem Wasser glattrühren, in die Sauce gießen und unter Rühren aufkochen. Abschmecken.
Spitzkohl vierteln, den Strunk flach wegschneiden und in breite Streifen schneiden. Streifen waschen, gut abtropfen lassen. Möhren schälen und mit dem Sparschäler in lange Streifen hobeln. In heißem Butterschmalz den Spitzkohl unter Wenden scharf anbraten, die Möhrenhobel untermischen und mitbraten. Zugedeckt bei mittlerer Hitze 3-5 Minuten garen. Mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel abschmecken.
Frikadellen in der heißen Sauce erwärmen, dann mit dem Spitzkohl anrichten.
Dazu passt ein Kartoffelpüree.

Schwierigkeit: Leicht
Dauer: 50 Minuten
Nährwerte pro Portion: 405 kcal/1693 kJ
www.fischinfo.de

Beide Gerichte sind unkompliziert in der Zubereitung, dabei aber so lecker, dass man sie durchaus auch Gästen anbieten kann. Wir wünschen guten Appetit!

You must be logged in to post a comment Login