ANZEIGE

Sweets aus dem Glas

O.B. - Fotolia.com

Leckere Früchte ganz fix eingemacht

Mit dem Einmachen von Früchten wie etwa Erdbeeren, Stachelbeeren oder Kirschen behalten wir den Sommer auch für den Rest des Jahres – zumindest im Glas. Wir haben Tipps zusammengestellt, wie Ihnen das Einmachen auf jeden Fall gelingt.

 

Auf das richtige Verhältnis kommt es an…

Zucker ist unabdingbar beim Herstellen von Gelee oder Marmelade. Dieser sorgt nämlich nicht nur für den süßen Geschmack, sondern macht darüber hinaus das Einmachgut auch haltbar. Wer Marmelade einkochen will, der nimmt idealerweise Gelierzucker. Das in ihm enthaltene Pektin sorgt für eine zähe Konsistenz. Bei einem klassischen Rezept werden Gelierzucker und Obst im Verhältnis 1:1 gemischt. Etwas fruchtiger, dafür aber weniger süß, wird die Marmelade bei der Verwendung von zwei Teilen Frucht und einem Teil Zucker. Allerdings haben auch Obstsorten einen unterschiedlichen Pektingehalt. Äpfel, Johannisbeeren oder Quitten gelieren aufgrund des hohen Pektingehalts sehr gut. Himbeeren oder Erdbeeren weisen dagegen einen niedrigeren Pektingehalt auf. Ein Spritzer Zitronensaft hilft übrigens, die Gelierfähigkeit zu verbessern.

 

Vorbereitung ist das A und O…

…und hiermit sind in erster Linie die Einmachgläser gemeint. Am besten sind Gläser mit einem Twist-Off-Verschluss geeignet, denn hiermit wird der Inhalt luftdicht verschlossen. Aber ausgewaschene Konfitürengläser tun es in diesem Fall auch. Für Kompott ist es allerdings ratsam, Gläser zu verwenden, dessen Deckel einen Gummiring hat. Egal welche Art von Glas genutzt wird, alle sollten vor dem Befüllen mit kochendem Wasser ausgespült und ohne Deckel auf einem feuchten Tuch aufgereiht werden, damit sie parat stehen, wenn die Marmelade zum Einfüllen bereit ist.

 

Und los geht’s!

Das verwendete Obst sollte nur kurz gewaschen werden, da es sonst zu viel Aroma verliert. Nach dem Waschen das Obst wenn nötig schälen, entkernen und in Stücke schneiden. Früchte dann mit Zucker mischen und zwischen zwei und zehn Stunden ruhen lassen. Wenn es ganz schnell gehen soll, kann auch direkt mit dem Einkochen begonnen werden. Für den anschließenden Einkochvorgang empfiehlt es sich, einen möglichst hohen Topf nur zur Hälfte mit Obst zu befüllen. Die Obstmasse schäumt stark auf und das Obst kann schnell überkochen. Das fertig gekochte Gelee oder die Marmelade werden dann in die vorbereiteten Gläser eingefüllt. Diese sofort verschließen und für zehn Minuten auf den Kopf stellen, damit sich ein Vakuum bildet, welches das Erzeugnis haltbar macht.

 

Tipps und Kniffe…

Wer nicht wagt der nicht gewinnt: Obst wird heutzutage immer öfter mit Gewürzen kombiniert. Basilikum ergänzt sich wunderbar mit Erdbeeren, Thymian mit Himbeeren.

Gelierprobe: Kurz vor Ablauf der Kochzeit (zwischen drei und fünf Minuten) den Kochlöffel aus der Konfitüre nehmen und die Masse vom Löffel abtropfen lassen. Wird der letzte Tropfen fest, dann wird es auch Marmelade. Sollte dies nicht der Fall sein, dann einfach 1 bis 2 Minuten weiter kochen. So sollte ein toller süßer Aufstrich, der das morgendliche Frühstück zu etwas Besonderem macht, auf jeden Fall gelingen. Wir wünschen guten Appetit!

Foto: ©O.B. – Fotolia.com

 

You must be logged in to post a comment Login