ANZEIGE

TYPISCH NORDDEUTSCH!

© Foto: TSNT Torsten Vollbrecht

KOMMEN SIE MAL MIT: WIR ZEIGEN IHNEN WO’S LANGGEHT. Wer noch niemals in lauschiger Nacht … die Sterne vom Meer aus betrachtet hat, ist ein armer Wicht. Denn er kennt dich nicht, meine Lübecker Bucht bei Nacht. Hans Albers hätte wohl nichts dagegen gehabt, dass wir seine Interpretation des Liedes „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ etwas abgewandelt haben.

Zwar haben wir hier an der Ostsee kein Nachtleben wie auf St. Pauli zu bieten, aber dafür funkeln die Sterne viel klarer. Vor allem, wenn Sie sich einen wolkenlosen Abend und noch dazu astronomische Frühjahrsereignisse aussuchen. Supermonde, Sternschnuppen und die April-Lyriden stehen auf dem Nachthimmelprogramm. Haben Sie Ihre perfekte Nacht entdeckt, geht es auf an den Strand auf eine der zahlreichen Seebrücken ganz bis ans Ende. Nehmen Sie Ihren Liebsten oder Ihre Liebste mit und lauschen Sie in die Dunkelheit. Sie hören das Glucksen des Wassers, das an die Brückenpfeiler schlägt und sehen an Land ein paar Lichter. Das Meer ist dunkel – vor sich haben Sie die Weite des Himmels. Sterne funkeln und wenn Sie Glück haben, huschen ein paar Sternschnuppen übers Firmament. Seebrücken sind so einige an der Küste zu finden, die sich bestens für Ihren nächtlichen Ausflug ins Reich der Sterne eignen. In Timmendorfer Strand und Niendorf/Ostsee sind es gleich drei. Auch Travemünde ist mit seiner Nordermole einen Besuch wert. Ob in Scharbeutz, Grömitz, Kellenhusen oder Heiligenhafen – alle Seebrücken an der Lübecker Bucht führen Sie an Ihr Ziel und öffnen den Sternenhimmel für Sie. Was man hier bei uns an der Küste noch so alles gern unternimmt, erzählen wir Ihnen in diesem Text und machen auch auf viele Neuerungen wie etwa herausgeputzte Promenaden aufmerksam. Der Fisch gehört zur Ostsee wie die sieben Türme zu Lübeck. Daher heißt die Devise: Unbedingt Fisch essen in einem der zahlreichen Restaurants am Meer und in den Häfen. Ein Fischbrötchen in die Hand ist ein Muss für jeden, der den Norden bereist und in vielen leckeren Varianten zu probieren ist es mit Krabben, Matjes oder Dorschfilet. Mit oder ohne Gedöns, ganz nach Belieben.

Drei Tipps zum Thema haben wir für Sie im Angebot: Immer wieder finden in Timmendorfer Strand die Fischwanderungen durch ein abenteuerliches Naturschutzgebiet rund um die Aalbeek-Niederung bis zum Hemmelsdorfer See statt. Wer nicht so recht weiß, wie man Fisch am besten zubereitet und ihn auch mal kosten möchte, ist im Niendorfer Hafen gut aufgehoben. Dort finden an bestimmten Tagen in einer der Fischbuden Fischbrutzeleien zum Zugucken und Probieren unter dem Namen „Neptuns Küche“ statt. Daneben vertellen die kundigen Damen und Fischer Geschichten und Döntjes aus dem harten Fischerleben an der Ostsee. Auch in Haffkrug können Sie mit einem Küstenfischer rund um den Fischereilehrpfad Ihr Wissen bezüglich der Meereswesen aufbessern.
Weitere Infos unter www.timmendorfer-strand.de und www.luebecker-bucht-ostsee.de. Fisch ahoi!

Auch das Hafenstädtchen Neustadt in Holstein hat für hungrige Meeresfrüchte- Liebhaber knusprige Fischbrötchen zu bieten. Aber daneben gibt es – auch direkt am Hafen – Kunst zu gucken. Bei Ihrem Spaziergang am Binnenwasser über die Hafenbrücke und entlang der Promenade am Jungfernstieg entdecken Sie nicht nur Fischer, die Ihre Netze flicken, Traditionssegler und schicke Yachten. Der Neustädter Kunstkilometer präsentiert Ihnen mit seinen Skulpturen und Installationen ganz neue Ausblicke und Einsichten auf Ihrem Spaziergang. Er lädt ein zur Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst und zu Gesprächen auf dem Weg.
Informationen finden Sie im Internet unter www.stadt-neustadt.de.

Die Hansestadt Lübeck hat so viele Schätze, die zu bestaunen sind, dass wir sie hier gar nicht aufzählen können. Ans Herz legen möchten wir Ihnen den Besuch der St. Petri Kirche. Was für eine Aussicht werden Sie sagen, wenn Sie mit dem Fahrstuhl zur Aussichtsplattform in 50 Meter Höhe fahren. Den Ausblick auf die Altstadt Lübecks werden Sie so leicht nicht vergessen. Sie blicken auf Rathaus, Holstentor, Ausflugsschiffe auf der Trave, Backsteingiebel der Großen Petersgrube und den Dom. Wenn Sie Glück haben und die Sicht gut ist, können Sie weit ins Holsteinische Land gucken.
Dieses Erlebnis sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Informationen unter www.st-petri-luebeck.de.

Und da wir schon mal in die Ferne schweifen, machen wir einen Abstecher in die Holsteinische Schweiz mit ihrer hügeligen Landschaft. Ein Waldspaziergang im Naturpark Holsteinische Schweiz ist ein Muss für alle Naturfreunde – gerade jetzt im Frühling. Viele Informationen finden Sie im anderen Opener in dieser Ausgabe. Hier möchten wir Sie auch ins Achterland führen und Ihnen eine andere Besonderheit vorstellen, die wieder mit Wasser zu tun hat und extrem gesund ist. Dazu begeben wir uns nach Malente, das im Herzen der Holsteinischen Schweiz liegt. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie alt oder jung sind, im Familienverband mit vielen kleinen Kindern kommen oder als Senior einen Gesundheitstrip antreten möchten. Entschleunigung gelingt hier in der Ruhe an natürlichen Wasserquellen ganz hervorragend. Sie ahnen es vielleicht schon: Die Naturkneippbecken an den Spiegelteichen laden zum Kneippen ein. Das kommt wieder ganz groß in Mode und ist nicht nur für Ältere ein Vergnügen, auch die Lütten machen da mit viel Spaß mit. Ganz nebenbei stärkt das Wassertreten durch idyllische Landschaft die Abwehrkräfte.

Tipp für einsame Herzen: Wer aus der Quelle trinkt, wird von Liebesleid und Einsamkeit befreit – so sagt man jedenfalls. Ausprobieren kann nicht schaden.
Infos unter www.malente-tourismus.de.

Unser nächster Trip führt uns wieder an die Küste, dieses Mal nach Travemünde und zwar ins Seebadmuseum, das sich im Gesellschaftshaus befindet. Dort können Sie nicht nur den letzten Schrei damaliger Bademode begutachten, sondern erfahren noch ganz viel über Lübecks schönste Tochter und natürlich die Hansestadt. Schließlich hätte sie sich als Königin der Hanse ohne das Travestädtchen die Krone nicht aufsetzen können. Natürlich war die reiche Hansestadt abhängig vom Zugang zum Meer. Am besten, Sie schauen einmal selbst vorbei. Im Anschluss lohnt ein Besuch in einem der Cafés der Vorderreihe mit Blick auf die vorbeifahrenden Segler und großen Pötte.

Tipp: Der Priwall hat sich mächtig verändert. In der letzten Zeit sind dort viele neue Ferienhäuser und eine schicke neue Promenade entstanden.
Informationen erhalten Sie unter www.travemuende-tourismus.de.

Ebenfalls ein Muss ist ein Besuch in Timmendorfer Strand. Dort erfahren Sie bei Ihrem Klönschnack in einem der Cafés am Timmendorfer Platz den neuesten Tratsch über Promis, Stars und Sternchen. Auch bei nicht ganz so gutem Wetter sitzen Sie entspannt unter überdachten Terrassen, eingekuschelt in eine warme Decke und genießen einen leckeren Espresso mit frisch gebackenem Kuchen. Anschließend empfiehlt sich ein Shoppingbummel durch die angesagten Läden im Zentrum.
Informationen unter www.timmendorfer-strand.de.

Es hat sich viel verändert an der Lübecker Bucht; überall wird eifrig gebaut. Neue Hotels und Appartementanlagen sind entstanden oder in Planung. Seebrücken werden aufgehübscht oder gleich ganz abgerissen und neu gebaut wie in Timmendorfer Strand, Scharbeutz und Haffkrug. Auch neue Promenaden laden zum Schlendern direkt am Meer ein, wie zum Beispiel in Heiligenhafen mit neu gestalteter Seebrücke und Südpromenade am Binnensee. Zudem hat sich auf Fehmarn einiges getan. Bummeln Sie in Burgtiefe auf der geschwungenen Promenade und schauen Sie den ein- und ausfahrenden Seglern zu. Ebenso Großenbrode hat sich mit neuer Flaniermeile herausgeputzt für Sie. Für die Lütten gibt’s einen tollen Spielplatz zu entdecken.

Ahoi im Norden – kommen Sie mal vorbei und erkunden Sie Ostseefeeling mit Herz.

© Foto: TSNT Torsten Vollbrecht

You must be logged in to post a comment Login