ANZEIGE

Doris Salcedo – Tabula Rasa

Doris Salcedo Tabula Rasa IV, 2018 Wood © the artist. Courtesy White Cube

Vor Kurzem hat die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo den ersten Possehl-Preis für internationale Kunst erhalten. Jetzt ist die Sonderausstellung „Tabula Rasa“ noch bis zum 3. November in der Kunsthalle St. Annen anzuschauen.

Wo andere sich abwenden, beginnt Salcedos Arbeit: Mit großer Sensibilität thematisiert sie in ihren Skulpturen und Installationen die tragischen Folgen von Gewalt als Konsequenz politischer und ökonomischer Herrschaftsansprüche und führt dabei den Betrachter auf die emotionale Ebene der Opfer und ihrer Angehörigen. Der seit fünf Jahrzehnten währende, bürgerkriegsähnliche Konflikt in ihrer Heimat Kolumbien ist Ausgangspunkt zahlreicher Projekte Salcedos.

In ihrer aktuellen, in der Ausstellung vertretenen, Werkreihe „Tabula Rasa I-IV“ setzt sich Salcedo künstlerisch mit Vergewaltigungen auseinander, die viele Frauen während des kolumbianischen Bürgerkriegs und der bis heute anhaltenden Gewaltherrschaft erlitten haben. Für diese Installationen hat sie Tische, Symbole für das Leben und Wohnen, zerstört und in einem kleinteiligen Arbeitsprozess mit Leim wieder zusammengefügt. Die wiederhergestellten Objekte zeigen deutliche Spuren ihrer Vernichtung. Den Alltagsobjekten wird auf materielle wie metaphorische Weise die Unmöglichkeit eingeschrieben, einen einmal begangenen Gewaltakt wieder rückgängig zu machen.

Weitere Infos unter www.kunsthalle-st-annen.de

Doris Salcedo Tabula Rasa IV, 2018 Wood
© the artist. Courtesy White Cube

You must be logged in to post a comment Login