ANZEIGE

Gewinnspiel – Zu Silvester darf’s raffiniert sein!

Foodfotos: Sandra Eckhardt,

Wir haben uns gedacht, dass Sie zu Silvester gar nicht so viel Lust haben, stundenlang in der Küche zu stehen. Doch köstlich sollen die Gerichte dennoch sein. Da kommt das neue Kochbuch „Weil’s einfach besser ist“ vom 2-Sternekoch Alexander Herrmann mit 85 raffiniert-einfachen Rezepten genau zur rechten Zeit.

Der beliebte Koch versteht es wie kein anderer, sein Profi-Wissen so umzusetzen, dass man die Rezepte zu Hause einfach nachkochen kann. Im Kochbuch zeigt er für jede Zutat die perfekte Zubereitungsart. Das Buch steht für die Liebe zum Essen und Kochen und gleichzeitig für alle „Mehr-braucht´s-nicht-Momente“ sowie die Reduzierung auf das Wesentliche. Auf 224 Seiten widmet sich Alexander Herrmann der perfekten Zubereitungsart mit Topf, Pfanne, Ofen und rohen Zutaten. Die Rezeptkapitel unterteilen sich in die verschiedenen Zubereitungsarten, beginnend mit rohen Zutaten, aus denen sich ganz leicht ein Avocadosandwich mit Cashewkernen, Kresse und Meerrettich oder ein Forellen-Ceviche mit Gurke, Dill und Schalotte kreieren lässt. Pfannengerichte wie Cordon Bleu vom Wildschwein mit Haselnussfüllung und Orangenkrokant oder Topfgerichte wie das sättigende Risotto nach Bauernart mit Oliven, Pinienkernen und Pancetta runden den Hauptteil ab. Kräftige Ofengerichte fehlen natürlich auch nicht. Zu Beginn jedes Kapitels beschreibt der Sternekoch, welche Zubereitungsart welche geschmackliche Aura mit sich bringt, wie sie die Seele einer Zutat verändert und wie sie die Aromen der Lebensmittel betont. Wie gewohnt gibt der Profikoch so den Gerichten – vom Klassiker bis zur raffinierten Neukreation – seinen ganz eigenen Stil. Die Rezepte sind simpel, zeitgemäß und gut nachkochbar, dabei in ihrer Zubereitungsart gleichzeitig besonders und kreativ – einfach perfekt.

Alexander Herrmann betreibt neben seinen Restaurants eine eigene Kochschule, in der er Gourmet-Workshops für ambitionierte Hobbyköche anbietet, und ist Mitglied der deutschen Sektion des Verbands Jeunes Restaurateurs d’Europe. Darüber hinaus hat er mit So schmeckt Bayern (Bayern1) seine eigene Radiosendung. Außerdem ist der Starkoch als fachkundiger Juror bei The Taste auf Sat.1 zu sehen, wo er bereits dreimal mit seinem Team den Sieg holte. Seit Januar 2018 tourt er mit seinem neuen Bühnenprogramm Schnell mal was Gutes durch Deutschland.

 Bildrechte Copyright ©Dorling Kindersley Verlag, Rezepte und Texte: Alexander Herrmann, Monika Schuster, Foodfotos: Sandra Eckhardt, Peoplefotos: Bodo Mertoglu

Bildrechte
Copyright ©Dorling Kindersley Verlag, Rezepte und Texte: Alexander Herrmann, Monika Schuster,
Foodfotos: Sandra Eckhardt, Peoplefotos: Bodo Mertoglu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alexander Herrmann Weil’s einfach besser ist

Für jede Zutat die perfekte Zubereitungsart.
85 raffiniert-einfache Rezepte vom 2-Sterne-Koch
ISBN 978-3-8310-3832-9
224 Seiten, 192 x 252 mm
EUR 24,95 (D) / EUR 25,70 (A)
Dorling Kindersley Verlag

Das Magazin Lübecker Bucht verlost 5 Kochbücher „Weil’s einfach besser ist“.
Schicken Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff “Alexander Herrmann ” an: gewinn@magazin-luebecker-bucht.de oder als Postkarte mit dem Stichwort “Alexander Herrmann” an MLB Verlags GmbH, Schwartauer Str. 106, 23611 Sereetz. Zur Gewinnermittlung bitte unbedingt die vollständige Adresse und die Telefonnummer angeben. Einsendeschluss ist der 10. Januar 2020. Die Teilnahme ist pro Person nur einmal möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!

***   ***   ***   ***   ***   ***   ***   ***   ***   ***   ***   ***   ***

Wilder Brokkoli mit Nussbutter und scharfer Mayonnaise

Zutaten für 2 Personen
Für die Mayonnaise
2 Bio-Landeigelb (M)
2 EL mittelscharfer Senf
Salz
150 ml Sonnenblumenöl
2 Prisen Cayennepfeffer
Abrieb von ¼ Bio-Zitrone

Für den Brokkoli
30 g Butter
50 g blanchierte Mandeln und Haselnüsse, grob gehackt
2 EL Olivenöl
400 g wilder Brokkoli (Bimi),
gewaschen und geputzt
Salz
schwarzer Pfeffer
aus der Mühle
Muskatnuss, frisch gerieben

Zum Anrichten
1 Bio-Zitrone, halbiert

Zubereitung
Für die Mayonnaise die Eigelbe mit dem Senf in einen hohen Becher geben, mit 2 Prisen Salz würzen und mit dem Stabmixer leicht aufschlagen. Nun das Sonnenblumenöl nach und nach in dünnem Strahl dazugießen und dabei ständig mixen, bis eine feste, cremig glänzende Mayonnaise entsteht. Mit Cayennepfeffer und Zitronenabrieb verfeinern und eventuell nochmals mit Salz abschmecken.
Für den Brokkoli die Butter in einer großen Pfanne erhitzen und Mandeln und Haselnüsse darin bei mittlerer Hitze etwa 2 Minuten goldbraun rösten. Ein Sieb über eine kleine Schüssel hängen, die Mandeln und Haselnüsse in das Sieb geben, dabei die Butter auffangen.
Das Olivenöl in derselben Pfanne erhitzen, den Brokkoli einlegen, sofort mit 2 Prisen Salz würzen und bei starker Hitze etwa 3 Minuten scharf anbraten, dabei immer wieder umrühren. Die Temperatur etwas reduzieren und den Brokkoli weitere 2 Minuten braten.
Nun 50 ml Wasser hinzugeben, die Pfanne mit einem Deckel abdecken und das Gemüse 3 Minuten garen. Deckel wieder abheben, den Brokkoli mit der aufgefangenen Nussbutter beträufeln und nochmals 1 Minute braten. Zum Schluss die Mandeln und Haselnüsse einstreuen und das Gemüse mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
Parallel dazu die Zitronenhälften mit der Schnittfläche nach unten in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze 2 Minuten braten.
Den Brokkoli mit der gebratenen Zitrone und der scharfen Mayonnaise anrichten und servieren.

Profitipp:
Brokkoli gekocht = 100 % geschmacklos.
Brokkoli gebraten = Geschmacksexplosion!

***   ***   ***   ***   ***   ***   ***   ***   ***   ***   ***   ***   ***

Knusprige Entenkeule mit schneller Orangen-Zimt-Sauce

Zutaten für 2 Personen
Für die Entenkeulen
2 Entenkeulen (à 400 g)
Salz
100 g Schalotten, geschält,
in grobe Stücke geschnitten
1 TL Pimentkörner
2 Lorbeerblätter

Für die Orangen-Zimt-Sauce
150 ml Orangensaft
3-4 Wacholderbeeren,
mit den Fingern angedrückt
½ TL Stärke
1 Msp. gemahlener Zimt
Salz
schwarzer Pfeffer
aus der Mühle

Zubereitung
Den Backofen auf 160 °C (Umluft) vorheizen. Die Entenkeulen ringsherum mit je 3–4 Prisen Salz würzen, das Salz dabei mit den Händen gut einmassieren.
Mit der Fettseite nach unten in eine passende ofenfeste Form (30 x 18 cm) legen, Schalotten, Piment und Lorbeerblätter darin verteilen und 300 ml Wasser angießen.
Die Form in den vorgeheizten Backofen (Mitte) setzen. Die Entenkeulen knapp 2 Stunden garen, dabei nach 1 Stunde wenden (Fettseite zeigt jetzt nach oben). Um zu testen, ob die Entenkeulen gar sind, mit einer dünnen Fleischgabel ins Fleisch oder ins Gelenk stechen. Das Fleisch sollte schön weich und der austretende Fleischsaft klar sein.
Die Entenkeulen aus dem Bräter auf das Backofengitter heben, ein Backblech als Tropfenschutz darunterschieben. Den Ofen auf Grillfunktion stellen und die Entenkeulen 8–10 Minuten goldbraun und knusprig übergrillen.
Parallel dazu die Sauce zubereiten. Dafür 50 ml vom Entenfond aus der Form durch ein feines Sieb in einen Topf gießen. Das Fett mit einem kleinen Schöpfer großzügig abschöpfen, in eine kleine Form geben, erkalten lassen und zum Beispiel als Brotaufstrich auf geröstetem Bauernbrot genießen.
Den Entenfond mit dem Orangensaft aufkochen lassen und die Wacholderbeeren einlegen. Die Stärke mit einem Schuss kaltem Wasser glatt rühren, in die kochende Sauce geben und die Sauce 2–3 Minuten sämig einkochen lassen.
Zum Schluss mit Zimt, Salz und reichlich Pfeffer abschmecken, die Wacholderbeeren entfernen.
Die knusprige Ente mit der Orangen-Zimt-Sauce anrichten und beispielsweise mit Blaukraut servieren.

Profitipp:
Entenkeulen sind viel besser, weil saftiger
und aromatischer, als Entenbrust.

***   ***   ***   ***   ***   ***   ***   ***   ***   ***   ***   ***   ***

Gebackene Avocado mit Tempurateig und scharfem Tomaten-Minze-Relish

Zutaten für 2 Personen
Für die gebackene Avocado
40 g Weizenmehl (Type 405)
40 g Stärke
1 EL Raps- oder Olivenöl
Salz
1 kg Frittierfett
2 kleine feste Avocados,
geschält, halbiert, entkernt
und in 3 cm breite
Segmente geschnitten
schwarzer Pfeffer
aus der Mühle

Für das Tomaten-Minze-Relish
150 g Tomate, gewaschen,
vom Strunk befreit und
in feine Würfel geschnitten
1 dünne Frühlingszwiebel (20 g), gewaschen, geputzt, in
hauchfeine Würfel geschnitten
Salz
brauner Zucker
2 Stängel Koriandergrün,
gewaschen, und samt
Stielen fein geschnitten
5–6 Minzeblätter,
fein geschnitten
1 Prise Chiliflocken
1 EL Olivenöl

Küchenhelfer
Holzspieße
Thermometer

Zubereitung
Für den Teig das Mehl mit der Stärke in einer Schüssel mischen, dann 100 ml eiskaltes Wasser und das Öl mit einem Schneebesen nach und nach einrühren.
Den Teig mit 2 guten Prisen Salz würzen und 10 Minuten ruhen lassen.
In der Zwischenzeit für das Relish die Tomatenwürfel mit der Frühlingszwiebel in eine Schüssel geben, mit je 2 Prisen Salz und Zucker würzen und gut durchrühren. Mit den Kräutern und den Chiliflocken verfeinern.
Das Frittierfett in einem hohen Topf oder einer Fritteuse auf 160-170 °C erhitzen. Wer kein Thermometer zur Hand hat, nimmt einen Holzkochlöffel zu Hilfe: Einfach den Stiel senkrecht ins heiße Fett tauchen. Wenn kleine Bläschen aufsteigen, hat das Fett die optimale Temperatur.
Die Avocadospalten einzeln auf die Holzspieße stecken, von beiden Seiten leicht salzen und sofort in den Teig tauchen, dann nacheinander im heißen Fett 4–5 Minuten hell und knusprig backen. Auf einem Küchenpapier abtropfen lassen und noch einmal leicht salzen und pfeffern.
Das Tomatenrelish nochmals abschmecken, erst jetzt das Olivenöl einrühren und das Relish zu den knusprigen Avocadospalten servieren.

Profitipp:
Das Backen verleiht der Avocado einen unglaublich dichten
Geschmack – so hat man die Frucht noch nicht erlebt.

Wir wünschen gutes Gelingen und viel Freude beim gemeinsamen Silvesterschmaus!

Bildrechte
Copyright ©Dorling Kindersley Verlag, Rezepte und Texte: Alexander Herrmann, Monika Schuster,
Foodfotos: Sandra Eckhardt, Peoplefotos: Bodo Mertoglu

You must be logged in to post a comment Login