ANZEIGE

„Schnell mal was Gutes“ mit Starkoch Alexander Herrmann

Fotos: Klaus Einwanger

Wer freut sich nach einem anstrengenden Arbeitstag nicht über ein leckeres und gleichzeitig gesundes Menü? Aber wer hat dann noch Lust und Zeit, sich stundenlang in die Küche zu stellen? Da kommen die köstlichen Rezepte von Starkoch Alexander Herrmann genau recht. Denn der zeigt in seiner schnellen Küche, wie das geht. In seinem neuen Kochbuch präsentiert er Schnelles für Genießer – fünf große Rezept-kapitel prall gefüllt mit fixen Feierabend-Rezepten, die in maximal 30 Minuten auf dem Tisch stehen. Dabei setzt er auf beste Zutaten, kombiniert Aromen auch mal unerwartet anders und nimmt, wenn nötig, einfach eine kleine Abkürzung. Das ist unkomplizierte Alltagsküche vom Feinsten!

Mit Alexander Herrmanns Kochbuch wird Sterneküchen-Flair ohne viel Aufwand an den heimischen Herd geholt. Die alltagstauglichen Gerichte stillen den Hunger im Handumdrehen: Hier gibt es schnelle Rezepte wie Currywurst Deluxe, Hähnchen-Saté, Pulled Lachs oder Kaiserschmarrn mit Pfefferaprikosen. Der Profikoch höchstpersönlich serviert Soulfood für Verwöhnmomente, Leibspeisen von Oma, stressfreie Expressgerichte, gesunde Wohlfühlrezepte und aromareiche Ideen aus der Entspannungsküche. Dass Alexander Herrmann ein wahrer Meister an den Töpfen ist, bestätigt unter anderem sein Michelin-Stern aus dem familieneigenen Restaurantbetrieb. Fernsehzuschauer bekommen den sympathischen, humorvollen Koch regelmäßig in TV-Formaten wie Stadt, Land, Lecker oder The Taste zu sehen. Bereits mit dem DK-Kochbuch Geschmacksgeheimnisse bewies er sein Talent für die extrafeine Kombination von Aromen. Für seine schnelle Küche hat Herrmann nun wieder tief in seine Trickkiste gegriffen und all seine schnellen Rezepte mit einem ganz speziellen Clou versehen. Lassen Sie sich überraschen! Für unsere Leser gibt es eine Roastbeefroulade, karamellisierte Garnelen und gebratene Avocado.

Foto: Verlag

 

 

 

 

 

 

 

 

Alexander Herrmann
Schnell mal was Gutes – Rezepte für den Feierabend
Fester Einband, ca. 90 Farbfotos 192 Seiten,
252 x 196 x 21 mm
ISBN: 978-3-8310-3450-5 19,95 € [D] / 20,60 € [A]

Roastbeefroulade Foto Seite 26
mit Senf-Gurken-Sauce und dicken Karottenrösti – Schmeckt wie bei Oma

Zutaten für 2 PersonenFür die Karottenrösti
• 1 Karotte (130 g)
• 2 mehligkochende Kartoffeln (300 g)
• Salz
• 2 Prisen Koriander, gemahlen
• schwarzer Pfeffer aus der Mühle
• frisch geriebene Muskatnuss
• 50 g Butterschmalz

Für die Roastbeefroulade
• 80 g dünne Frühlingszwiebeln
(dickere Stangen der Länge nach halbieren)
• 6 dünne Scheiben Roastbeef (à 50–60 g)
• mittelscharfer Senf zum Einstreichen
• 6 Scheiben Frühstücksspeck (100 g)
• 1 EL Rapsöl

Für die Sauce
• 80 ml Essiggurkensud
• 1 EL mittelscharfer Senf
• 1 EL süßer Senf (Weißwurstsenf)
oder grobkörniger Senf
• 100 g Sahne
• 50 g Essiggurken
• 2 Prisen getrockneter Estragon oder 1 kleiner Stängel frischer, gehackt (nach Belieben)
• Außerdem Küchenreibe Fleischklopfer

Zubereitung
1 Karotte und Kartoffeln waschen, schälen, dann mit der Küchenreibe grob raspeln. In eine Schüssel geben, mit 2 guten Prisen Salz würzen und gründlich durchkneten. Kurz stehen lassen, dann mit den Händen fest ausdrücken und mit Koriander, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
2 Ca. 40 g Butterschmalz in einer mittelgroßen Pfanne erhitzen. Röstimasse gleichmäßig darin verteilen, mit einer Palette oder einem Löffel gut andrücken und bei starker Hitze ca. 7 Min. backen. Dann wenden, restliches Butterschmalz am Rand dazugeben und die Rösti bei mittlerer Hitze weitere 5 Min. goldbraun backen. Dann herausheben und halbieren.
3 Den Backofen auf 120 °C (Umluft) vorheizen.
4 Inzwischen die Frühlingszwiebeln putzen, in 6–7 cm lange Stücke schneiden und in kochendem Salzwasser ca. 1 Min. garen, dann herausnehmen, eiskalt abschrecken und trocken tupfen. Das Fleisch falls nötig von Fett und Sehnen befreien. Mit dem Fleischklopfer etwas flacher klopfen, von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen, dann eine Seite dünn mit mittelscharfem Senf einstreichen. Frühlingszwiebeln quer darauflegen und das Fleisch aufrollen. Jede Roulade mit 1 Scheibe Speck umwickeln.
5 Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Rouladen (Speckende zuerst in die Pfanne, damit sie sich nicht öffnen) darin ringsherum 5–6 Min. anbraten, dann in einer ofenfesten Form im vorgeheizten Backofen noch ca. 15 Min. rosa nachgaren.
6 Für die Sauce den Bratensatz in der Pfanne mit Gurkensud ablöschen. Beide Senfsorten einrühren, Sahne dazugießen und 2 Min. sämig einkochen lassen. Die Gurken in kleine Würfel schneiden und unterrühren, die Sauce mit Salz und Pfeffer würzen, wer mag, gibt noch Estragon dazu. Rouladen aus dem Ofen nehmen (Bratensatz, falls vorhanden, zur Sauce gießen) und mit den Rösti und der Sauce servieren.

Karamellisierte Garnelen
mit Ahornsirup und Wasabinüssen – Express ohne Stress

Zutaten für 2 Personen
Für die Garnelen
• 250 g Salzwasser-Garnelen, küchenfertig vorbereitet
• 1 rote Zwiebel Meersalzflocken, z. B. Fleur de Sel
• 2 EL Olivenöl
• 4 EL Ahornsirup
• Saft von ¼ Bio-Zitrone
• 1 Prise Cayennepfeffer zum Anrichten
• 150 g Babyleaf-Salat
(oder junge Salat- und Spinatblätter)
• Abrieb und Saft von ¼ Bio-Zitrone
• 1 Prise brauner Zucker
• schwarzer Pfeffer aus der Mühle
• 2 EL Olivenöl
• 20 g Wasabinüsse
• Weißbrot

Zubereitung
1 Die Garnelen der Länge nach halbieren, dabei den Darm entfernen. Die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden.
2 Die Garnelen in eine heiße Pfanne ohne Fett legen. 2 Min. bei starker Hitze anbraten, mit 1 guten Prise Meersalzflocken würzen und wenden. Dann einmal kurz durchschwenken und aus der Pfanne heben.
3 Die Zwiebel sofort in die heiße Pfanne geben. 1 TL Olivenöl und 1 gute Prise Meersalzflocken dazugeben und die Zwiebel bei mittlerer Hitze ca. 2 Min. glasig dünsten. Den Ahornsirup darübergeben und kurz durchschwenken. Die Garnelen wieder in die Pfanne legen, mit Zitronensaft und Cayennepfeffer würzen und mit dem restlichen Olivenöl beträufeln. Alles einmal durchrühren und vom Herd ziehen.
4 Die Blattsalate kurz mit kaltem Wasser abbrausen und gut abtropfen lassen. Aus Zitronenabrieb, -saft, Zucker, Salz und Pfeffer sowie Olivenöl ein Dressing rühren und den Salat damit mischen.
5 Die Wasabinüsse mit einem Messer grob hacken. Die Garnelen mit den Zwiebelstreifen anrichten. Den Salat locker auf Teller geben, mit den Wasabinüssen bestreuen und alles mit einem Stück Weißbrot genießen.

Ich brate Fisch oder Garnelen gerne ohne Fett. Warum? Auf diese Art bilden sich intensive Röstaromen, so wie wir das vom Grillen kennen und lieben. Das gute Olivenöl gebe ich dann erst ganz zum Schluss dazu. So wird das Öl nicht erhitzt, behält seinen vollen Geschmack und vor allem gehen all die guten, gesunden Inhaltsstoffe nicht verloren.

Gebratene Avocadomit Kräuterspinat, Cashewkernen
und pochiertem Ei – Gesund und gut

Zutaten für 2 Personen
• 200 g junger Blattspinat
• 2 Frühlingszwiebeln
• 40 g geröstete, gesalzene Cashewkerne
• 2 Stängel frischer Dill
• 6–8 mittelgroße frische Minzeblätter
• 2 EL Olivenöl
• Salz
• frisch geriebene Muskatnuss
• schwarzer Pfeffer aus der Mühle
• 1 mittelgroße reife Avocado
• Abrieb und Saft von ¼ Bio-Zitrone
• 50 ml Essig
• 2 große Bio-Eier (L)
• Zum Anrichten 4 kleine feste braune oder
weiße Champignons
• 1 Spritzer Olivenöl
• Meersalzflocken, z. B. Fleur de Sel
• Außerdem Trüffel- oder Küchenhobel

Zubereitung
1 Den Spinat gründlich waschen und in einem Sieb abtropfen lassen.
2 Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen, dunkles Grün entfernen, nur wenn sie sehr dick sind, der Länge nach halbieren. Dann in feine Scheiben schneiden. Cashewkerne grob hacken.
3 Dill und Minze waschen, von den Stielen zupfen, einige kleine Blättchen zum Anrichten beiseitelegen, den Rest grob zerkleinern.
4 In einer großen Pfanne 1 EL Olivenöl erhitzen, Frühlingszwiebeln darin 1 Min. bei mittlerer Hitze glasig dünsten, tropfnassen Spinat dazugeben, gleich mit 2 Prisen Salz würzen und 2–3 Min. garen, mit Muskatnuss und Pfeffer abschmecken. Cashewkerne und Kräuter einrühren und die Pfanne vom Herd nehmen.
5 Die Avocado halbieren, Kern herausheben. Avocado mit einem Esslöffel vorsichtig aus der Schale heben und in 1,5 cm große Spalten schneiden.
6 Eine beschichtete Pfanne ohne Fett auf den Herd stellen. Avocado hineinlegen und erst jetzt die Hitze auf maximale Herdleistung aufdrehen. Avocadospalten nach ca. 2 Min. vorsichtig wenden und von beiden Seiten so lange ohne Fett rösten, bis sie ringsherum gebräunt sind. Mit Salz, Pfeffer, Zitronenabrieb und ­-saft würzen, durchschwenken und aus der Pfanne heben.
7 Für die pochierten Eier ca. ½ l Wasser aufkochen und nur mit Essig würzen. Jedes Ei einzeln in eine Tasse aufschlagen. Das kochende Wasser mit dem Kochlöffelstiel kreisförmig aufwirbeln. Die Eier nacheinander vorsichtig in die Mitte des Strudels gleiten lassen. Ca. 4 Min. bei schwacher Hitze garen. Mit einer Schaumkelle herausheben und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
8 Inzwischen die Champignons mit Küchenpapier abreiben, Stiele einkürzen. Die Pilze mit dem Hobel in möglichst feine Scheiben hobeln. In eine Schüssel geben, mit Olivenöl sowie 1 Prise Fleur de Sel würzen und locker mischen.
9 Den Spinat wieder erwärmen, zum Schluss mit 1 EL Olivenöl verfeinern, falls nötig nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den gebratenen Avocadospalten, marinierten Champignons und den pochierten Eiern anrichten. Noch ganz leicht mit je 1 Prise Fleur de Sel und Pfeffer aus der Mühle würzen, einige Kräuterspitzen darüberzupfen und servieren.

 

© Dorling Kindersley Verlag,
Rezepte: Alexander Herrmann,
Fotos: Klaus Einwanger

 

You must be logged in to post a comment Login