ANZEIGE

Trau dich – sag ja!

© Foto: Merla / Fotolia

Tipps für eine wundervolle Hochzeit

Ist sich ein Paar erst einmal einig, einen gemeinsamen Weg zu beschreiten und dies durch eine Hochzeit zu bekräftigen, kann es auch schon an die Planung des einzigartigen Tages gehen. In der Regel heiraten Menschen nur einmal im Leben und wünschen sich, dass das ganz besondere Ereignis allen Gästen in bester Erinnerung bleibt und dem Paar selbst natürlich ebenso.

Da bedarf es einer sorgfältigen Gestaltung aller Details angefangen von der Hochzeitslocation über das Brautkleid bis zum Blumenschmuck für die Hochzeitstafel. Doch bevor Sie sich überhaupt erste Gedanken zum großen Event machen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, ob Sie selbst alles in die Hand nehmen oder ob Sie sich in die kompetenten Hände eines Hochzeitsplaners begeben wollen. Haben Sie die Zeit, sich um alles zu kümmern? Und sind Sie eher ein strukturierter Mensch, der in Ruhe Punkt für Punkt abarbeitet oder geraten Sie schon beim Gedanken an den Festtag in Panik? Gehören Sie zur letzten Gruppe, raten wir dazu, sich professionell unterstützen zu lassen oder einen guten Freund, eine gute Freundin, damit zu beauftragen. Ist diese Frage geklärt, können Sie beginnen, die Details festzulegen. Denn, auch wenn Sie sich durch einen kompetenten Hochzeitsplaner beraten lassen, müssen letztlich Sie festlegen, ob zum Beispiel nur eine standesamtliche oder auch eine kirchliche Trauung stattfinden soll. Es sind so viele Dinge, die zu bedenken sind, wenn sich zwei Menschen das Jawort geben. Denken Sie z. B. auch über einen Ehevertrag nach und besprechen Sie in aller Ruhe, ob Sie sich dafür entscheiden möchten. Das Magazin Lübecker Bucht hat sich umgesehen und gibt Ihnen Tipps für einen wundervollen Hochzeitstag.

Mit oder ohne Hochzeitsplaner?
Das ist eine grundsätzliche, ganz wesentliche Frage, für deren Beantwortung Sie sich ganz am Anfang ein wenig Zeit nehmen sollten. Wollen Sie die Organisation Ihres Hochzeitstages in fremde Hände geben? Für Menschen, die nicht gern organisieren bietet sich das sicherlich an. Überlegen Sie einmal, wie viele Telefonate Sie führen müssen und wie viele Termine Sie auch vor Ort wahrnehmen müssen, allein um die passende Location zu finden. Wenn Sie einen Hochzeitsplaner engagieren, können Sie sich entspannt zurücklehnen und ganz gelassen Ihre Entscheidungen treffen. Wichtig ist es, sich eine Person Ihres Vertrauens zu suchen, die sich gut in Sie hineinversetzen kann. Denn schließlich soll am Ende der Hochzeitstag auch so verlaufen, wie Sie sich das vorgestellt haben. Die Kosten für eine solche Organisationshilfe werden aufgewogen durch die besseren Konditionen, die ein Profi aufgrund seines Bekanntheitsgrades oder der Häufigkeit seiner Buchungen bekommt. Die Kosten richten sich danach, ob Sie Ihre Hochzeit komplett vom Planer gestalten lassen wollen oder ihn nur für Teilbereiche wie Beratungsgespräche, Locationrecherche oder Vermittlung einzelner Dienstleister in Anspruch nehmen wollen. Auch eine Planung auf Stundenbasis ist oft möglich. Das ist sinnvoll, da manche Paare zu Beginn noch gar nicht wissen, was alles auf sie zukommt. In den letzten Jahren haben sich die Vorstellungen der Hochzeitspaare in Deutschland für ihr Fest komplett verändert. Nicht mehr Standard ist gefragt, sondern eine individuelle Hochzeit. Da ist es schwierig, einen pauschalen Betrag zu vereinbaren. Viele Hochzeitsplaner berechnen ihr Honorar auf Stundenbasis, um für beide Seiten fair zu handeln. Seriöse Firmen können aber dennoch abschätzen, wie viel Zeit sie für die Gestaltung benötigen und erstellen ein konkretes Angebot. Planen Sie selbst, ist es sinnvoll, sich eine Liste der zu erledigenden Aufgaben zu erstellen. Gliedern Sie Ihren Merkzettel mit wesentlichen Schwerpunkten und Unterpunkten. Dann kann es schon losgehen. Ach, ja, einig müssen Sie sich aber schon sein, bevor Sie Brautkleid und Smoking auswählen und die anderen Details entscheiden. Apropos Kleid. Da fängt es schon an. Soll es lang sein oder kurz? Weiß oder Rosa? Die Entscheidung ist gar nicht so einfach, weil die Auswahl sehr groß ist. Allerdings erhalten Sie in Fachgeschäften vor Ort kompetente Unterstützung, denn dort wissen die Verkäuferinnen, welche Schnitte und Farben Sie besonders zur Geltung bringen. Nehmen Sie sich Zeit und probieren Sie in Ruhe. Es gibt viele Fachgeschäfte und Dienstleister zum Thema Hochzeit, die sich auf Brautkleider, Hochzeitskutschen oder die geeigneten Locations spezialisiert haben.

Auf www.hochzeit.de finden Sie tolle Anregungen.

Heiraten mit Blick aufs Meer
Bevor Sie den Ort für den einmaligen Tag festlegen, gilt es zu klären, ob Sie sich nur im Standesamt das Jawort geben oder auch in der Kirche. Für viele Paare steht fest, dass sie kirchlich heiraten werden. Andere entscheiden sich für die standesamtliche Trauung. Freie und weltliche Trauungen werden auch immer beliebter. Die nächste große Frage ist sicher die nach dem Ort für das einmalige Fest. Heute bieten viele Gemeinden und Städte eine Vielzahl an Möglichkeiten für eine individuelle Trauung an. Zwar gibt es nach wie vor das schlichte Zimmer in den Rathäusern für die standesamtliche Zeremonie, doch werden ausgefallene Plätze immer beliebter. Bei uns an der Küste sagt man gern auf Yachten, Leuchttürmen, Seebrücken und am Strand Ja. Auch Schlösser oder Gutshäuser kommen in Betracht, um dem besonderen Tag ein passendes Ambiente zu bieten. Hochzeitshügel werden eingerichtet und in Städten werden Traumhochzeiten in historischen Rathäusern angeboten. Auch besonders romantische Orte an unseren Seen werden Sie in der Holsteinischen Schweiz finden.
Nutzen Sie die wunderschöne Natur bei uns an der Ostsee, werden Sie viele Möglichkeiten finden, Ihrer Feier einen passenden Rahmen zu geben. Restaurants mit Blick aufs Meer gibt es einige bei uns. Während Sie in fröhlicher Runde mit Ihren Hochzeitsgästen bei einem festlichen Mahl zusammensitzen, können Sie den stürmischen Winden im Winter bei ihrem Spiel zusehen. Wer Wasser liebt, findet aber auch Gasthäuser an einem romantischen See mit Blick aufs Ufer, das alte Eichen und Buchen umsäumt. Im Achterland finden sich gemütliche Bauernstuben in reetgedeckten Katen, die sich prima eignen.
Urbaner geht’s in den Städten im Norden zu. Auch dort bieten sich tolle Möglichkeiten, einen individuellen Hochzeitstag zu feiern. Historische Restaurants mit Blick auf alte Backsteingiebel laden zum Hochzeitsschmaus mit Gästen. Wer es gern modern mag, mietet in denkmalgeschützten Lagerhäusern und Schuppen, die mit viel Stahl und Glas einen interessanten architektonischen Kontrast bilden, einen Raum, der auch für Hochzeitsfeiern angeboten wird. Auch manche Museen öffnen ihre Türen für hochzeitsfreudige Menschen und laden zum Feiern ein.

Tolle Hochzeitsfrisuren für jeden Typ
Jede Braut wünscht sich, an ihrem Hochzeitstag perfekt auszusehen. Dazu gehört selbstverständlich eine passende Frisur. Wenden sie sich an Ihren Salon des Vertrauens und lassen Sie sich ausführlich beraten. Bringen Sie ein Foto des Brautkleides und der Accessoires mit zu Ihrem Friseur, damit am Ende alles gut zusammenpasst. Unbedingt sollten Sie auch einen Termin für ein Probestyling vereinbaren. Sinnvoll ist es zum Termin Schleier, Hut, Diadem und den weiteren Haarschmuck wie Schleifen und Perlen mitzubringen. Ein solcher Probetermin hilft Ihnen bei der Zeitplanung für den Hochzeitstag. Bedenken Sie auch, dass ein Friseur Ihnen in jeder Beziehung zu einer zauberhaften Frisur verhelfen kann – auch dünne oder zu kurze Haare sind für die Fachfrau oder den Fachmann kein Problem. Mit Verdichtungen und Haarverlängerungen lassen sich wallende Mähnen gestalten. Frisuren gibt es viele. Wichtig ist, dass sie zu Ihrem Typ und zum Brautkleid passen. Soll es verspielt sein oder elegant?
Lieber schlicht, ausgeflippt oder extravagant? Sie haben die Wahl. Aber nicht nur Kleid und Frisur sollten harmonieren. Sinnvoll ist es, das gesamte Drumherum in einem Stil zu kreieren. Nicht viel verkehrt machen, kann Frau mit der klassischen Hochsteckfrisur. Durch verschiedene Techniken lassen sich Accessoires und Haarschmuck wie Schleier, Bänder oder geflochtene Strähnen hineinarbeiten. Ihr Friseur wird sie dann richtig feststecken, so dass Sie sich im Trubel der Hochzeit immer sicher fühlen.
Das halb hochgesteckte Haar wirkt jung und modern. Diese Frisur passt gut zu einem verspielten Brautkleid in Empire-Form. Klassisch wirkt ein großer Dutt und elegant der Chigon, ein tief im Nacken sitzender Dutt. Pompöse Brautkleider etwa in der Duchesse-Form unterstreichen den Stil. Besonders trendige Frisuren sind mit kurzen Haaren möglich. Lassen Sie sich überraschen, wie festlich auch sie aussehen können. Eine ausführliche Beratung verhilft jeder Frau zu einer Traumfrisur. Die sollte aber auch für den Mann wichtig sein. Schön ist es, wenn Braut und Bräutigam in ihrem Erscheinungsbild harmonisch aufeinander abgestimmt sind.

Eine Entscheidung fürs Leben – der Trauring
Er begleitet Sie meist ein Leben lang und erinnert Sie tagtäglich an Ihr gemeinsames Versprechen. Klar, dass die Entscheidung für den perfekten Ehering wohl überlegt sein will. Er soll schön sein, zu Ihnen persönlich passen, zeitlos, aber dennoch im Trend sein. Hinzukommt, dass Braut und Bräutigam gleichermaßen davon angetan sein sollten. Die Anforderungen an sie sind hoch, stellen sie doch das Symbol der ewigen Liebe dar. Hier raten wir, sich bei einem Juwelier beraten zu lassen und vielleicht sogar mehrere Geschäfte aufzusuchen, um Vergleichsmöglichkeiten zu haben. Zum Glück ist die Auswahl riesig und Sie finden moderne, klassische, romantische, schlichte, geometrische oder florale Eheringe. Es muss nicht immer Gold sein. Trauringe aus Platin und Palladium werden immer beliebter. Die beiden seltenen Edelmetalle sind dem Gold mit ihren Eigenschaften ähnlich. Sie eigenen sich sehr gut zur Herstellung von Eheringen, denn sie laufen nicht an. Während Platin dank seiner Reinheit schon länger beliebt ist, wird Palladium noch nicht so lange eingesetzt.
Eheringe werden ein Leben lang getragen und Paare wünschen sich daher oft schlichte und elegante Ringe ohne Diamanten. Das bedeutet aber nicht, dass solche Ringe schmucklos sind, denn eine besondere Oberflächenstruktur oder geometrisch Details lassen sie zu etwas Besonderem werden. Natürlichkeit ist Trend, auch bei Eheringen. Beliebt sind florale Motive mit Blüten und Ranken oder mit eingefassten Brillanten. In diesem Jahr spielt das Thema Geometric-Design eine große Rolle und inspiriert auch Designer von Eheringen. Einen frischen Look erzielt man mit Wellenmustern, durch Mehrfarbigkeit und ganz neue Ringformen. Wenn Sie etwas Ausgefallenes suchen, werden Sie in dem Bereich sicher fündig. Schon seit einiger Zeit sind auch Rosétöne angesagt. Solche Eheringe sind besonders und wirken elegant. Nicht nur im Fashionbereich ist der Colourblocking-Stil gefragt, auch bei Ringen ist er als Wellenmuster zum Beispiel vermehrt zu finden. Eine Neuentdeckung unter den Trauring-Materialien ist Carbon. In Kombination mit Gold oder Silber wirkt das schwarze Carbon sehr schick und modern. Bedenken sollten Sie auch, dass die Qualitätsunterschiede bei Ringen enorm sind. Für Eheringe lohnt es sich, etwas mehr bei der Planung des Budgets einzuplanen, umso länger haben Sie Freude daran. Nehmen Sie sich Zeit zum Aussuchen des äußeren Zeichens Ihrer Liebe.

Make-up – weniger ist mehr
Plötzlich vergeht die Zeit ganz schnell und der große Tag ist da. Alle Blicke werden sich auf die Braut richten, aber auch der Bräutigam sollte sich Gedanken machen und Wert auf ein frisches Aussehen legen. Tipp Nummer 1: Schlafen Sie ausreichend, denn nur so regeneriert sich die Haut.
Für Ihren glanzvollen Auftritt spielt das Make-up eine ebenso wichtige Rolle wie die Frisur. Sicher soll es den ganzen Tag halten und Sie für die Fotos perfekt in Szene setzen. Es soll Ihren individuellen Typ unterstreichen und Sie glanzvoll auftreten lassen. Wie bei sämtlichen Details der Hochzeit gilt auch hier: Weniger ist mehr. Das Make-up sollte das Brautkleid unterstreichen und nicht zu dominant sein. Meist sind Brautkleider in hellen Farben gehalten, so dass es ratsam ist, auch fürs Schminken zarte, helle Töne zu verwenden. Bei farbigen Kleidern können Sie den Farbton im Make-up aufgreifen. Wenn Sie nichts verkehrt machen wollen, empfiehlt es sich auch hier, sich in einem professionellen Studio beraten zu lassen. Auf Experimente verzichten Sie besser an diesem besonderen Tag. Visagisten und Friseure bieten häufig mobile Dienste an, wenn es Ihnen lieber ist, in Ruhe zu Hause gestylt zu werden. Wollen sie sich selbst um Ihr Make-up kümmern, starten Sie am besten ein Probeschminken, damit später alles gut zusammenpasst. Finden Sie Ihren perfekten Beautylook, der auch zum Kleid gut harmoniert. Heute ist Leichtigkeit und Unbeschwertheit angesagt. Die Haut soll so natürlich wie möglich aussehen. Beim Mascara gilt es zu beachten, dass die Wimpern nicht zu stark geschminkt sind und vorher mit der Wimpernzange nach oben gebogen werden. Für blonde Typen eignet sich auch braune Wimperntusche. Roséfarbiges Blush für die Wangen lassen Sie frisch aussehen. Auch für die Lippen ist weniger mehr und zarte Töne unterstreichen den natürlichen Look. Tipp: Nehmen Sie ein Puder mit und verwenden Sie lieber wasserfeste Mascara, denn eine Freudenträne sollten Sie nicht unterdrücken.

Trends beim Nageldesign
Eine schöne Frisur, ein tolles Make-up und gepflegte Hände und Füße sind ganz wesentlich beim schönsten Tag Ihres Lebens. Auch um diesen Aspekt sollten Sie sich rechtzeitig kümmern. Wer zum Beispiel Probleme mit brüchigen Nägeln hat, sollte sich um eine spezielle Pflege kümmern und den Ursachen auf den Grund gehen. Lassen Sie sich in einem Nagelstudio beraten und machen Sie auch einen Termin in Ihrem Fußpflegestudio. Sie stehen im Mittelpunkt und wollen von Kopf bis Fuß schön sein und harmonisch aussehen. Setzen Sie Ihre Hände perfekt in Szene. Viele Bräute bevorzugen für ihre Hochzeitsnägel die Farben Weiß oder Creme. In jedem Fall schmücken schön gestaltete Nägel Ihr Outfit. French-Design ist beliebt für Nägel am Hochzeitstag, aber auch dezente Nailart mit Strasssteinen und Glitter in Gold und Silber. Sie sollten sich wohl fühlen mit Ihrem Aussehen – das ist ganz entscheidend. Wollen sie sich selbst um Ihre Nägel kümmern, sollten Sie auch hier daran denken, dass sie zu Ihrem gesamten Outfit passen. Im Trend liegen leicht ovale oder rechteckige, abgerundete Fingernägel. Sie können kurz oder mittellang sein. Sollten Sie längere Fingernägel bevorzugen, entscheiden Sie sich für die Mandelform. Spitze Nägel sind nicht mehr angesagt. French-Nageldesign liegt immer noch im Trend, entweder klassisch oder verspielt. Die Geschmäcker sind verschieden und zum Glück gibt es eine große Auswahl an Möglichkeiten. Schlicht gestylte Nägel sind eben so schöne wie opulentere mit Dekoelementen und reichlich Glitzer und Glamour. Das klassische French-Design ist mit weißer Nagelspitze und durchsichtigem Toplack als Versiegelung. Modern ist heute das sogenannte „Millennium“-French-Nageldesign. Bei diesem sind die Nagelspitzen mit Brokat-Glitter versehen und das Nagelbett mit Toplack und Glitter. Auch aktuell beim French-Design ist ein farbiger Nagellack, wobei für die Basis eine andere Nagellackfarbe gewählt wird.

Von großer Bedeutung – das Hochzeitsessen
Liebe geht durch den Magen und beim Hochzeitsfest trifft das doch am ehesten zu. Erst köstliche Gerichte und die passenden Getränke machen den Tag perfekt. Der Möglichkeiten gibt es viele. Bevorzugen Sie ein 4-Gänge-Menü oder ein Buffet? Das richtet sich in erster Linie danach, ob das Gesamtpaket gut zusammenpasst. Bei einer Trauung am Meer, auf dem Schiff oder an einem romantischen See kann der Fisch in vielen Variationen eine Rolle spielen. Wildgerichte können bei einem Fest auf dem Land in den Vordergrund treten. Dabei sollte aber immer bedacht werden, dass auch Vegetarierer und Veganer leckerere Alternativen zur Auswahl haben. Neben den Vorspeisen und dem Hauptmenü sollten Sie sich Gedanken über die Hochzeitstorte oder Cupcakes und Muffins machen. Vergessen Sie auch den Wein und andere Getränke nicht. Und wie bei jedem Aspekt der großen Feier ist zu bedenken, dass ein Thema wie ein roter Faden den ganzen Tag durchzieht. Eine gute Idee ist es, Rezepte vor der Hochzeit auszuprobieren, bevor Sie sich an die Menüzusammenstellung machen. Natürlich können Sie den Bereich des Essens auch einem Caterer überlassen, der sich mit Hochzeiten auskennt. Dann kann gar nichts schiefgehen.
Die Entscheidung für die Variante Buffet oder Menü als Hochzeitsessen will wohl überlegt sein. Ein Hochzeitsmenü kann eine kulinarische Reise durch ein bestimmtes Motto sein, aber bedenken Sie, dass den Gästen nichts anderes übrig bleibt, als das zu essen, was auf den Tisch kommt. Kennen Sie sie und ihre Vorlieben gut, ist das sicher kein Problem. Beim Buffet kann es eine größere Auswahl geben, die das Brautpaar zusammenstellt. Ein Nachteil ist die Frische, denn die Gerichte lagern eine bestimmte Zeit, bevor sie auf den Tischen dekoriert werden. Ein guter Caterer jedoch bietet auch in dem Fall frische appetitliche Speisen an.

Ganz bequem mit einem Caterer
Doch bevor Sie sich auf die Suche nach einem Caterer machen, sollten Sie mit Ihrer Hochzeitslocation abstimmen, ob ein externer Caterer in Frage kommt. Einige Eventlocations arbeiten mit festen Caterern zusammen. Können Sie selbst entscheiden, finden Sie übers Internet viele Angebote oder Sie lassen sich Firmen von Freunden empfehlen. Kundenrezensionen, die Qualität der Website oder Beurteilungen durch Fachkritiker können ein gutes Bild des jeweiligen Caterers vermitteln. Tipp: Suchen Sie eine Hochzeitsmesse auf. Dort können Sie sich genau bei den Anbietern informieren und häufig auch vor Ort Häppchen des Party-Services kosten. Im Klaren müssen sie sich sein, ob sie lieber die Menüform wünschen oder ein Buffet. Angeboten werden auch sogenannte Flying-Buffets, die eine Mischung aus beiden sind und bei denen ausgewählte Speisen auf einem Tablett am Platz serviert werden. Möchten Sie neben dem Festessen auch Kanapees für den Empfang, eine Mitternachtssuppe oder eine Käseplatte bestellen? Es gilt auch die Frage zu beantworten, ob Sie lediglich möchten, dass die Speisen geliefert werden oder auch eine Bedienung gestellt wird. Auch um die Tischwäsche, das Geschirr und Besteck sollten Sie sich Gedanken machen. Wird alles von der Hochzeitslocation zur Verfügung gestellt oder können Sie ein Gesamtpaket beim Caterer buchen? Lassen Sie sich ein unverbindliches Angebot machen und fragen Sie auch nach Anzahlungs- und Stornierungsbedingungen.

Was essen die Lütten gern?
Meist sind auf einer Hochzeit auch viele Kinder zu Gast. Es versteht sich von selbst, das zu bedenken. Die Kleinen können in der Regel mit ausgefallenen Speisen nicht viel anfangen und freuen sich über Pommes mit Burger oder ein einfaches Pastagericht. Sind sie zufrieden, umso harmonischer kann der Tag verlaufen. Auch wenn Sie für Ihr Menü ganz exquisite Speisen anbieten, essen viele Kinder nur, was ihnen bekannt ist. Dazu gehören die Klassiker wie Hackfleischbällchen mit Nudeln, Chicken-Wings, Pommes mit Würstchen und Pfannkuchen. Zum Nachtisch darf es gern einen Schokoladenkuchen, Muffins oder Eis geben. Schon ist die Rasselbande zufrieden und alle anderen somit auch.

Getränke zum Essen und Unterhaltung
Haben Sie einen Caterer gebucht, wird dieser sich auch um die Getränke und insbesondere den zum Essen korrespondierenden Wein kümmern. Sprechen Sie aber vorsichtshalber auch dieses Thema genau an, um allen Gästen gerecht zu werden.
Wählen Sie die Getränke selbst, lassen Sie sich am besten im Weinfachhandel beraten. Es gibt preisgünstige, aber auch sehr hochpreisige Tropfen. Häufig ist die goldene Mitte der richtige Weg. Bieten Sie immer mindestens zwei Weine an: einen Roten und einen Weißen. Wenn Sie mehrere ausschenken, sollten unterschiedliche vorrätig sein – ein kräftiger und ein leichter roter sowie ein trockener, halbtrockener oder gar lieblicher Wein. Als Aperitif eignet sich meist ein Champagner oder ein guter Sekt. Eine gute Idee ist es, die Weine vor der Feier zusammen mit den geplanten Speisen zu testen. Bei der Bestellung sollten Sie nicht zu kleinlich sein. Haben Sie einen Caterer gebucht, wird der Ihnen genau sagen können, wie viel Wein gebraucht wird. Ist am Ende noch einiges vom Hochzeitswein übrig, lässt der sich prima als Dankeschön an Helferinnen und Helfer verschenken. Tipp: Buchen Sie einen Weinexperten zum Menü, kann der vor Ort den Gästen auch einiges dazu erzählen und zur Unterhaltung beitragen. Denn auch daran will gedacht sein.
Entscheiden Sie sich für ein Menü, müssen Pausen zwischen den Gängen überbrückt werden. Denken Sie an Unterhaltung und kleinere Programmpunkte, die zu einer guten Stimmung beitragen. Nicht nur der Gaumen will angesprochen werden auch der Geist braucht Stimulation. Vielleicht erzählen Braut und Bräutigam, wie sie sich kennengelernt haben und stellen den Gästen ihre Trauzeugen und Brautjungfern vor. Auf jeden Fall ist es zumindest traditionell die Aufgabe des jungen Ehepaares das Hochzeitsessen zu eröffnen und zuvor eine kleine Ansprache zu halten.
Möchten Sie den Hochzeitstag selbst gestalten, ist es wichtig, einen DJ zu buchen, der für passende Stimmung sorgt. Auf www.hochzeit.de finden Sie viele Tipps zur Planung des besonderen Tages. Ob Sie sich nur für einen Sänger entscheiden, eine Band engagieren oder einen DJ mit mobiler Disco – auf den Seiten sind regionale Anbieter aufgeführt.

Großes Thema Blumen und Dekoration
Die Trendfarben für eine Hochzeit sind aktuell sehr glamourös. Angesagt sind die Farben Gold, Beige und Ivory (elfenbeinweiß). Auch Metallictöne wie Kupfer, Bronze und Silber liegen im Trend. Wer sich vom klassischen Weiß abheben möchte, kann auf Marmoriertes setzen. Die Trendfarbe des Jahres, Greenery, darf natrülich auch nicht fehlen und stellt den Wunsch nach Natürlichkeit in den Mittelpunkt. Wie bei der gesamten Hochzeit ist es auch hierbei wichtig, dass Gestecke und Sträuße zusammenpassen. Sinnvoll ist es daher, den gesamten Blumenschmuck bei einem Floristen mit Hochzeitserfahrung in Auftrag zu geben. Neben dem Brautstrauß denken Sie auch an den Autoschmuck, für den man tatsächlich einen Profi zu Rate ziehen sollte. Raumschmuck und Tischdekoration sollten zu den verwendeten Blumen passen. Bedenken Sie etwa auch, dass die Größe der Tische mit der Blumendekoration harmoniert. Neben dem gesamten Stil der Hochzeit spielt für die blumigen Arrangements die Jahreszeit auch eine Rolle. Zu einer spätsommerlichen Landhochzeit passen Sonnenblumen und zum Frühsommer die üppigen Blüten duftender Rosen. Nicht jeder Blume ist zu jeder Jahreszeit verfügbar. Für den Floristen ist es wichtig, die Location zu kennen oder zumindest Fotos zur Verfügung zu haben, bevor Sie einen Termin im Festsaal mit ihm vereinbaren. Übrigens denken Sie auch daran, den Blumenschmuck rechtzeitig zu bestellen, also spätestens vier Wochen vor der Hochzeit. Blumen werden meist in vielen Variationen gebraucht. Neben dem Brautstrauß benötigen Sie vielleicht einen zweiten zum Werfen. Hochzeitsanstecker für Bräutigam und Trauzeuge sind üblich und Sträuße für die Brautjungfern. Schön sind auch Blumen für Körbe und Blumenkränzchen der Blumenkinder. Über den Schmuck in der Kirche für den Altar und die Bänke sollten Sie sich Gedanken machen. Dann ist der Blumenschmuck des Festsaals zu bedenken und eventuell wünschen Sie sich einen Blumenkranz für Ihr Haar. Haben Sie die Wahl der Blumen getroffen, gilt es weitere Dekorationsgegenstände, die die Festtafel gekonnt in Szene setzen, auszuwählen. Welche Leuchter harmonieren mit den Blumenarrangements und welches Geschirr passt zum gesamten Ambiente? Nehmen Sie die Planung Ihrer Hochzeit selbst in die Hand, finden Sie in der Region passende Geschäfte, die Ihnen bei der Tischeindeckung behilflich sein werden und von den Gläsern bis zu den Servietten stilvolle Kombinationen anbieten.

Wer macht die Fotos?
Denken Sie an die Dokumentation Ihres Hochzeitstages. Einfach ausgedrückt: Wer macht die Fotos oder wünschen Sie sich eine Reportage? Diesen einmaligen Tag in Bildern oder Videos zu dokumentieren, ist für viele unverzichtbar. Lassen Sie sich in einem Fotostudio genau beraten und achten Sie vor allem darauf, dass Hochzeitsfotografie ausdrücklich angeboten wird. Denn es ist nicht leicht, die gefühlvollen Momente ausdrucksstark in Bildern festzuhalten und sie so für lange Zeit präsent zu halten. In ihnen sehen wir auch ein Stück Zeitgeschichte. Bevor Sie einen Profi aufsuchen, sollten Sie sich überlegen, wie diese Dokumentation aussehen soll. Elemente der Porträtfotografie können ebenso enthalten sein wie die Reportage- und Glamourfotografie. Die fotografische Begleitung kann schon bei den Vorbereitungen einsetzen oder sich auf den eigentlichen Hochzeitstag beschränken. Sie entscheiden, ob die Fotos eher spontan wirken sollen oder offiziell und bis ins Kleinste geplant. Mit viel Glamour oder eher natürlich. Worauf Sie besonderen Wert legen, darüber sollten Sie sich im Klaren sein. Sind die offiziellen Momente wie die Trauung, der Ringtausch und das Essen für Sie besonders wichtig oder möchten sie das Beisammensein eher zwanglos mit den Gästen festhalten?

Was schenke ich dem Hochzeitspaar?
Viele Hochzeitsgäste stehen vor der großen Frage, womit Sie dem Paar eine Freude machen können. Nützliches wie Haushaltsgegenstände kommen dabei immer gut an. Am besten, Sie halten Rücksprache mit Eltern oder guten Freunden des Paares, damit sich am Ende die Kaffeemaschine nicht doppelt auf dem Geschenketisch findet. Vielleicht fehlen den zukünftigen Eheleuten ein schönes Geschirr und das passende Besteck. Die finden Sie in Einrichtungshäusern oder wenn es etwas Besonderes sein soll, auch in Antikgeschäften. Manches Mal erstellen Brautleute aber auch eine Geschenkeliste. In dem Fall haben Sie es leichter. Heute wünschen sich Paare in der Regel Geldgeschenke, um dann selbst entscheiden zu können. Denken Sie daran, das Präsent liebevoll zu verpacken. Wenn Sie gar nicht recht entscheiden können, welches Geschenk am besten ankommt, ist auch ein Gutschein immer eine tolle Idee. Heute ist Individualität gefragt, daher kommen auch persönliche Geschenke mit Namensgravuren und dem Hochzeitsdatum immer gut an. Ein weiterer Tipp sind Geschenke für die Flitterwochen. Fragen Sie nach, was dem Paar zu seinem Glück noch fehlt, um für die Flitterwochen perfekt ausgestattet zu sein. Schenken Sie auf jeden Fall dem Paar etwas und nicht einer einzelnen Person. Über eine gemeinsame Unternehmung freuen sich beispielsweise viele Menschen. Überlegen Sie, welche Hobbys die Brautleute haben. Sind Sie leidenschaftliche Gärtner, könnte der gemeinsame Besuch einer speziellen Garten- oder Lifestylemesse infrage kommen. Auch ist es möglich, sich mit anderen Gästen zusammenzutun, um ein gemeinsames Präsent zu kaufen. So lassen sich auch größere Wünsche erfüllen.

Abschied vom Junggesellenleben
Die letzte Party als Single gehört einfach dazu. Aber der Junggesellenabschied sollte auch gebührend gefeiert werden. Für diesen tollen Tag braucht es kreative Ideen, damit er allen gut in Erinnerung bleiben wird. Da müssen sich Freunde zusammensetzen und einen genauen Plan machen, um den zukünftigen Ehemann oder die Ehefrau gebührend aus dem Leben des Singles zu verabschieden. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, es noch mal richtig krachen zu lassen. Berücksichtigen sollten Sie immer, wie die Vorlieben der Braut oder des Bräutigams sind. Der Abschied sollte eine Überraschung sein und der Junggeselle oder die Junggesellin davon zuvor nichts mitbekommen. Vor dem Kidnapping der Person, um die es geht, ist eine gute Organisation notwendig. Die Möglichkeiten, diesen Tag zu begehen sind zahlreich. Man kann ihn beginnen in einer Wellnessoase mit Massagen und Saunagängen und ausklingen lassen in einem Lieblingsrestaurant. Eine Städtereise bietet sich an mit abendlichem Besuch einer sündigen Meile. Ältere Menschen möchten es vielleicht ruhiger angehen lassen und besuchen gemeinsam eine Therme, um sich im Anschluss in einem Café verwöhnen zu lassen und abschließend einen Besuch im Theater zu planen. Für Abenteuerlustige bietet sich vielleicht ein Bungee-Jumping an oder ein Fallschirmspringen. Es könnte in jeden Fall etwas sein, was die Person, die heiratet, schon immer mal machen wollte, aber wozu es bisher nicht gekommen ist.

Es muss nicht immer neu sein
Im Kleiderschrank hängen häufig schicke Anzüge und Kleider, die man sehr gut auch zu einer Hochzeit tragen kann. Werfen Sie einen Blick in Ihren Schrank und probieren Sie die guten Stücke an. Fühlen Sie sich wohl in Ihnen und passen sie noch tadellos? Vielleicht kneift der Rock ein wenig oder die Hose ist doch etwas zu lang. In jedem Fall ist es oft nicht nötig, Neues zu kaufen, um schick in Schale zum Hochzeitstag zu erscheinen. Sollte etwas nicht mehr richtig sitzen, verschafft eine Änderungsschneiderei schnell Abhilfe und macht das gute Stück wieder ausgehfit. Anschließend bringen Sie die Kleidung in eine Wäscherei und schon sehen Sie picobello aus, ohne ein Vermögen ausgeben zu müssen. Durch ein besonderes Accessoire, das kann eine Blume sein oder ein edler Schal, geben Sie Ihrem Outfit die persönliche Note.

Zelte für Hochzeit und Junggesellenabschied
Nicht jeder hat so viel Platz bei sich zu Hause, um zahlreiche Gäste zu bewirten. Es bietet es sich auch an, ein entsprechendes Zelt zu mieten. In der Region gibt es unterschiedlicher Zeltverleiher, die für jeden Zweck das entsprechende Zelt parat haben. Auch VIP- und exklusive Hochzeitszelte mit repräsentativer Innenausstattung sind im Angebot. Schön dekoriert, beheizt und beleuchtet sind diese hochwertigen Zelte auch für eine Hochzeit geeignet. Gern richtet man sich nach Ihren Wünschen und gestaltet die Räumlichkeit mit allen möglichen Extras, damit Ihre Feier ein großer Erfolg wird. Wenn Sie die Party unter ein bestimmtes Motto stellen, brauchen Sie dementsprechende Accessoires und Kostüme. Regional finden Sie sicher einen Kostümverleih und Firmen mit Partybedarf.

Flitterwochen, wir kommen!
Sie können romantisch oder abenteuerlich sein, ganz wie Sie sich das vorstellen. In jedem Fall dürfen die Flitterwochen nach einer Hochzeit nicht fehlen. Wünschen Sie sich klassische Ferien unter Palmenstrand oder eine Abenteuerreise abseits bekannter Pfade? Viele Orte laden ein zu einer unvergesslichen Reise. Neben Klassikern wie den Malediven, Mauritius oder Bali lohnen auch weniger bekannte Ziele wie die Kapverdischen Inseln. Blättern Sie in Reiseprospekten und lassen Sie sich inspirieren für eine Reise in trauter Zweisamkeit. Hier spielen natürlich die individuellen Bedürfnisse beider Eheleute eine Rolle. Wünschen Sie sich einen entspannten Urlaub mit Wanderungen im Gebirge oder ist Ihnen Action mit viel Trubel wichtig? Bevor Sie buchen, überlegen Sie gemeinsam, wie Ihre Flitterwochen aussehen sollen, um am Ende zu einer unvergesslichen Reise zu werden.

Wollen sie einmal richtig entspannen und sich verwöhnen lassen. Dann könnte ein Wellnessurlaub am Meer genau das richtige sein. Ein feines Hotel mit schicken Zimmern und einem umfangreichen Wellnessangebot wünschen sich viele Paare. Wenn dann noch eine exquisite Sterneküche den Gaumen verwöhnt, ist die Reise perfekt. Vielleicht buchen Sie ein besonderes Abendessen am Meer mit Kerzenschein unter freiem Sternenhimmel. Ihre Flitterwochen werden Ihnen in jedem Fall in schönster Erinnerung bleiben.

© Foto: Merla / Fotolia

You must be logged in to post a comment Login