ANZEIGE

Interview – Im Gespräch mit Kerstin Ott

© Foto: Kerstin Ott

Angefangen zu singen hat sie bereits als Kind im Chor von Rolf Zuckowski. Doch ihr Name sollte erst viel später – im Jahr 2016 – große Bekanntheit erlangen. Seit ihrem erfolgreichen Hit „Die immer lacht“ ist sie aus der Schlagerwelt nicht mehr wegzudenken. Wir sprachen mit der 35-Jährigen gebürtigen Berlinerin und erfuhren unter anderem wie sie es schafft, trotz Erfolg, am Boden zu bleiben…

Wie ja bekannt ist, war „Die immer lacht“ der totale Kassenschlager. Meinen Sie, dass Sie mit einem weiteren Song an diesen Erfolg
anknüpfen können?
Ich freue mich sehr, dass meine Lieder insbesondere das Album „Herzbewohner“ so super gut ankommen. Deshalb bin ich nicht auf das Ziel hinaus, einen Hit wie „Die immer lacht“ nochmal hinzubekommen.

Wie kam die Idee zu diesem Hit?
Die Idee zu dem Lied kam an den Gedanken zu meiner guten Freundin.

Könnten Sie sich vorstellen, wieder in Ihren ursprünglichen Beruf als Malerin und Lackiererin einzusteigen?
Ich bin immer gerne Handwerker gewesen, deshalb fällt es mir nicht schwer auch diesen Berufsweg nochmal zu wählen, falls es mit der Musikkarriere irgendwann vorbei sein sollte.

Die Hochzeit mit Ihrer Lebensgefährtin Karolina war ein berauschendes Fest – es wurde bis in die Morgenstunden gefeiert. War dies eine Ausnahme oder machen Sie öfters die Nacht zum Tag?
Meine Frau und ich gehen gerne aus – es muss nicht immer bis in die Morgenstunden sein – kann aber durchaus mal passieren.

Wie verbringen Sie generell Ihre Freizeit?
Wir sind viel in der Natur unterwegs und gehen mit unseren Hunden am Wasser oder im Wald spazieren.

Am 30. November 2017 sind Sie als Gast auf der Bühne beim UNICEF-Talk im Grand Hotel Seeschlößchen. Wollen Sie sich noch ein wenig Zeit nehmen um Timmendorfer Strand weiter zu erkunden?
Leider habe ich in den darauffolgenden Tagen wieder viel zu tun, da bleibt für Erkundungstouren wenig Zeit.

Ihre neue Single „Lebe laut“ handelt von einer Frau, die ausbricht um das zu tun, was Sie immer machen wollte. Ein Impuls, der in fast jedem steckt. Könnten Sie sich das auch vorstellen?
Ich glaube in jedem Menschen steckt so ein kleiner Abenteurer. In mir auf jeden Fall. Ich kann mir gut vorstellen, selber irgendwann mal für eine Zeit auszusteigen.

Sie gelten, trotz des großen Erfolges, als äußerst bodenständig. Wie schaffen Sie das?
Ich bin ein eher unaufgeregter Mensch und liebe die kleinen Dinge oder die Dinge, die man für Geld nicht kaufen kann. Außerdem habe ich ein gutes Alter erreicht, in dem Höhenflüge für mich eher albern wären.

Was bringt Sie persönlich immer zum Lachen?
Unsere Hunde. Am meisten zum Lachen bringt mich auf jeden Fall immer mein kleiner Hund Batman, sie ist so witzig und hat die frechsten und lustigsten Einfälle der Welt.

Wir bedanken uns für das tolle Gespräch und wünschen noch viele weitere Erfolge!

© Foto: Kerstin Ott

You must be logged in to post a comment Login