ANZEIGE

Was auf die Ohren

Foto by Phillip Rathmer

Hip-Hop, Pop und Schlager direkt am Strand – live und Open Air mit Blick aufs Meer. Wo geht das schöner als in der Musikarena in Timmendorfer Strand? Vom 8. bis zum 10. September erwarten Sie drei tolle Top-Acts bei Stars at the Beach. Neben Dieter Thomas Kuhn kommen Sido und Andreas Bourani. Unterschiedlicher als dieses Jahr könnten die Künstler kaum sein: Dieter Thomas Kuhn lädt am ersten Abend zu einer Schlager-Nacht der Superlative ein, gefolgt von dem deutschen Rapper und Hip-Hopper Sido, der mit Hip-Hop feinster Couleur in der Strandarena überzeugen wird. Auch der dritte Künstler in der Runde steht fest: Andreas Bourani, ein Popstar mit Tiefgang, der als einer der besten Sänger Deutschlands gilt und das Publikum am Sonntagabend mit seiner Stimme verzaubern wird.

„Im Auftrag der Liebe – Teil 2“ sind Dieter Thomas Kuhn & Band auf Tour und gastieren am 8. September auch im hippen Küstenort an der Ostsee. Dem Schlager hat er sich seit 20 Jahren verschrieben. 2016 besuchten rund 160.000 „Kuhnis“, wie sich seine Fans selbst nennen, seine 27 Konzerte und machten die Sommertournee zu seiner erfolgreichsten seit 2004. In dem Jahr startete der Sänger sein Comeback in der Hamburger Markthalle mit seinem alten Schlagerrepertoire. Es folgten weitere Konzerte, die meistens innerhalb weniger Stunden ausverkauft waren. Dabei hatte er Ende der 1990er Jahre daran gedacht, sich als Sänger von seinem Publikum zu verabschieden und gab tatsächlich 1999 in der Schleyerhalle in Stuttgart sein damals letztes Konzert. Doch es kam dann anders als gedacht und der Musiker mit der typischen Haartolle und den Glitzerkostümen startete eine zweite Karriere.
Einen Tag später steht dann Sido, Deutschlands bekanntester Rapper, auf der Bühne. Das ist eine Premiere für die Veranstaltung in der Strandarena, denn gerappt hat dort noch niemand. Ganz nach dem Motto „Bewahrt euch diese Bilder im Kopf“ wird er seine Anhänger in Begeisterungsstürme versetzen. Zwei Echos, über drei Millionen verkaufte Tonträger und Goldstatus bei gleich mehreren Alben – mit Songs wie „Mein Block“ oder „Ich und meine Maske“ traf Sido Anfang der 2000er den Nerv der Zeit. Er machte den deutschsprachigen Gangsta-Rap salonfähig und feiert mit Ohrwürmern wie „Astronaut“ und „Der Himmel soll warten“ seit Jahren große Erfolge. In Zusammenarbeit mit Mark Forster, der bereits vor zwei Jahren bei Stars at the Beach auf der Bühne stand, veröffentlichte er die Single „Au revoir“ mit über 645.000 verkauften Exemplaren. Mit viel Wortwitz, Klassikern und neuen Songs wird er die Strandarena in Timmendorfer Strand zum Bouncen bringen.
Der dritte Künstler der Konzertreihe „Stars at the Beach“ in Timmendorfer Strand ist Andreas Bourani – der beliebte „Auf uns“-Sänger will mit seinen Fans „Die Welt von oben“ sehen, geht 2017 auf gleichnamige Tour und macht am 10. September Halt in Timmendorfer Strand. Mit seiner ersten Debütsingle in 2011 „Nur in meinem Kopf“ legt Andreas Bourani den Grundstein für seine Solokarriere. Weitere Hits wie „Eisberg“, „Auf uns“ und „Hey“ führten dazu, dass er aus der deutschen Popgeschichte nicht mehr wegzudenken ist. Mittlerweile ist das Multitalent nicht nur als Singer-Songwriter aktiv, sondern ebenfalls als Synchronsprecher einiger Animationsfilme und Juror in der Erfolgssendung „The Voice of Germany“. Nun steht er am Tag 3 der Konzertreihe „Stars at the Beach“ auf der einzigartigen Bühne an der Ostsee in Timmendorfer Strand.
Vor ihm sind bereits Dieter Thomas Kuhn und Sido zu Gast in der Strandarena. Mit Sido arbeitete Bourani bereits in der Vergangenheit sehr erfolgreich zusammen. Die beiden Berliner nahmen die gemeinsame Single „Astronaut“ auf, die schnell zum Nummer-Eins-Hit der deutschen Charts wurde. Jetzt werden die Besucher sich selbst vor der einmaligen Kulisse der Ostsee und in ganz besonderer Atmosphäre ein Bild des Ausnahmetalentes Andreas Bourani machen können. Tickets für alle Konzerte sind in dem Online-Shop der Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH unter www.timmendorfer-strand-shop.de/tickets/ oder in den Tourist-Informationen im Alten Rathaus, 04503 3577-0, im Haus des Kurgastes 04503 357760 und im Niendorfer Hafen 04503 7079370 erhältlich. Alles Weitere unter www.stars-at-the-beach.de.

Für Jazzfreunde gehört es längst wie auch Jazz Baltica in Niendorf/Ostsee zu den Highlights an der Lübecker Bucht. Das 4. Travejazz-Festival steht vom 7. bis 10. September auf dem Programm. Dafür kommen vier Jazzgrößen in die Hansestadt: Pee Wee Ellis, Ida Sand, The Screenclub und The KutiMangoes begeistern mit unterschiedlichen Sounds. Mittlerweile sprechen nicht nur Jazzkenner anerkennend über die musikalische Qualität. Auch dieses Jahr setzen die Organisatoren auf den Vielklang aus Bigband-Jazz, Funk, Soul, klassischem Jazz und zeitgenössischen Impulsen – auf sechs Bühnen an vier Spielstätten. Mit verfunkten und gesoulten Versionen von Top of the Pops geht es am Donnerstag (7. September) los im CVJM. Dieses Jahr zu Gast bei Pastor Joachim Lipfert sind The Screenclub mit ihrem Album „The Screenclub Plays Greatest Hits“. Am Freitag (8. September) führt die Bigband der Lübecker Musikhochschule Open Air vor dem Schuppen 6 mit ihrem Programm für die bevorstehende Japantournee in den Abend. Nach diesem knackigen Entree legt Funklegende Pee Wee Ellis die Latte mit erfahrener Hand noch ein gutes Stückchen höher. Der „Erfinder des Funk“, u. a. Bandleader von Charles Brown und Van Morrison, bietet mit seiner handverlesenen Band einen Überblick über fast sieben Jahrzehnte seiner Schaffenskraft. Die Hamburger Band Diazpora um Sänger Axel Feige beweist im Anschluss wie scharf, soulig und komplex der Funk im 21. Jahrhundert sein kann. Am Samstag (9. September) können wahre Enthusiasten dann 14 Stunden am Stück die ganze Bandbreite des Jazz genießen. Um 11 läuten Florian Galow und Ulf Meyer in luftiger Höhe, gewissermaßen zwischen Himmel und Erde, auf dem Turm von St. Petri den Tag ein. Melodische, leichte und filigrane Kompositionen erfrischen den Geist. Weiter geht es dann für Kinder Open Air vor dem Schuppen 6 mit dem lebhaften Programm des Kathrin Bonke-Ensembles. Da machen tatsächlich auch die Erwachsenen gerne mit. Ernster wird es dann am Nachmittag, wenn zwei beeindruckende Bigbands ihre Kräfte messen: Wer es besser kann, Vollprofis oder Studenten aller Fachrichtungen, wird sich zeigen in diesem Band-Battle zwischen den Salt Peanuts, der preisgekrönten und international aktiven Bigband der Lübecker Hochschulen, und der Travejazz-Festival-Bigband, besetzt mit Topmusikern des modernen Bigband-Sounds. Unter dem Titel „My Kind Of Sunshine – The Powersound of Peter Herbolzheimer“ präsentiert die Travejazz-Festival-Bigband ein Peter Herbolzheimer Tribute-Programm und verneigt sich vor dem großen Meister der Bigband-Musik.
Eine frische Abwechslung bietet im Anschluss das Annelie Ripke Quartett. Es spielt Modern Jazz, von hochenergetischen, treibenden Rhythmen bis hin zu klangfarbenreichen Balladen. Das Quartett erspielte sich 2016 den ersten Lübecker Jazzpreis. Der Abend wird – wie üblich – von einem stilistischen Kontrast bestimmt. Ida Sand, „die schwärzeste Stimme Skandinaviens“, fesselt mit erdigen, von Gospel und Blues geprägten Arrangements.  Den Abschluss findet der Abend in St. Petri mit dem Trio Bentō. Ganz im Sinne ihres Bandnamens, der im Japanischen „Mix-Box“ bedeutet, vereinen die Musiker in ihren Stücken moderne Klänge des Jazz mit ethnischer Musik unterschiedlicher Kulturen. Bentō spielte bereits live für den Radiosender NDR Kultur und wurde im Rahmen des „Lübecker Jazzpreises“ ausgezeichnet. Im Rahmen des Travejazz-Festivals verleiht der Jazzpool Lübeck e. V. zum zweiten Mal den Lübecker Jazzpreis. Der Preis wird an ein junges, vielversprechendes Jazztalent vergeben, das am Beginn einer professionellen Karriere steht und einen Bezug zu Lübeck hat. Der Preisträger wird vorab durch eine Jury u. a. aus Vertretern des Jazzpool Lübeck e.V. und des Travejazz e. V. ausgewählt und kurz vor dem Festival bekanntgegeben. Björn Engholm, Ministerpräsident a. D., wird den Preis überreichen. Anschließend folgt ein exklusives Konzert des Preisträgers oder der Preisträgerin. Infos unter www.travejazz.de.

© Klaus Polkowski

© Klaus Polkowski

© Foto: Murat Aslan

© Foto: Murat Aslan

You must be logged in to post a comment Login