ANZEIGE

Ganz famose Aussichten

©Regine-Tams

In dieser sommerlichen Ausgabe wollen wir Ihnen die wunderschöne Lübecker Bucht und das Achterland aus ganz besonderen Perspektiven vorstellen. Erklimmen Sie mit uns alte Leuchttürme, den höchsten Berg Schleswig-Holsteins, einen backsteinernen Turm oder lassen Sie sich mit einem Fahrstuhl zum Aussichtsring eines ehemaligen Horchturms bringen – 80 Meter über der Ostsee.

Entdecken Sie den Norden von oben!
Den finden Sie in Klaustorf zwischen Heiligenhafen und Großenbrode. Der alte, rund 75 Meter hohe Horchturm der Bundeswehr wurde 2004 außer Betrieb gestellt und Ende Juni als „Oceantower“ eröffnet. Ein Besuch lohnt allemal, denn die Aussicht in alle Richtungen über die Ostsee und Heiligenhafen mit dem Graswarder, dem Fehmarnbelt ebenso Felder und Wiesen ist grandios. Im Eintritt inbegriffen ist ein Besuch der „Ostsee-Erlebniswelt“. Dort entdecken Groß und Klein auf einer Fläche von 3.000 m² die einzigartige Geschichte der Ostsee. In einem Aquarium leben Tiere der Ostsee wie Dorsche, gigantische Plattfische, grazile Seenadeln, Katzenhaie, Nagelrochen und Quallen. Aber auch die Ur- und Eiszeit gilt es zu erforschen. Bestimmen Sie Fossilien, Feuersteine und Bernstein. In der Fischereiausstellung lernen Sie wie Fischer früher und heute leben. Zum Verschnaufen nehmen Sie Platz im Café mit Dachterrasse & Galerie und genießen den tollen Ausblick auf Getreidefelder und die Ostsee. Es ist auch möglich Kombitickets zu lösen, die ebenso zum Besuch des Meereszentrums Fehmarn berechtigen. Geöffnet ist von 10 bis 18 Uhr und Einlass ist bis eine Stunde vor Schließung. Alle Informationen finden Sie unter www.mega-meereswelten.de.
Gar nicht weit entfernt von Klaustorf, am Dahmer Kliff, liegt der Leuchtturm Dahmeshöved. Das 1879 in Betrieb genommene Bauwerk dient noch heute als Orientierung für Schiffe. Zu Zeiten der deutsch-deutschen Teilung hatte der Dahmer Leuchtturm eine besondere Bedeutung, denn für DDR-Bürger war er Orientierungspunkt bei Fluchten über die Ostsee und sogenanntes „Licht der Freiheit”. Heute steht der Leuchtturm unter Denkmalschutz und ist unter fachkundiger Führung noch bis Oktober zu besichtigen. Auch hier erwartet Sie ein fantastischer Ausblick auf das ursprüngliche Kliff und die Ostsee. Wenn Sie mögen, können Sie dort sogar heiraten. Erklimmen Sie die 108 Stufen bis zum Glück und erleben Sie Ihre Trauung in 30 Meter Höhe mit einem tollen Blick über die Küsten der Lübecker Bucht. Bei Interesse wenden Sie sich an das Standesamt Grömitz (Telefonnummer: 04562 69237), denn die Terminvergabe für Eheschließungen erfolgt darüber. Das himmlische Trauzimmer hat Platz für Sie und maximal 7 Gäste. Alles Weitere finden Sie unter www.dahme.com. Auch auf Fehmarn genießen Sie vom Flügger Leuchtturm einen tollen Ausblick. Infos unter www.leuchtturm-fluegge.de.
Einen Kurztrip wert ist natürlich der höchste Berg Schleswig-Holsteins. Für den Norden ist die Erhebung des Bungsbergs mit 168 Metern schon beachtlich. Aber es geht noch ein Stückchen höher hinaus. Von der Aussichtsplattform des 179 m hohen Fernmeldeturms eröffnet sich ein weiter Blick über die Hügellandschaft der Holsteinischen Schweiz bis hin zur Ostsee. Der Aufstieg auf die Aussichtsterrasse ist kostenlos, aber nur über Treppen möglich. Im Schatten des Fernmeldeturms steht der 150 Jahre alte, denkmalgeschützte Elisabethturm, der allerdings zurzeit für Besucher nicht zugänglich ist. Der Bungsberg liegt bei Schönwalde im Kreis Ostholstein. Am Fuße des eiszeitlich geformten Berges entspringt die Schwentine, einer der längsten Flüsse Schleswig-Holsteins. Nach einer kleinen schönen Wanderung erreichen Sie das Besucherplateau, das ist auch mit dem Auto möglich. Im Erdgeschoss des Informationszentrums können Besucher die kostenlose Bilderausstellung besuchen. Im Waldgebiet hinter dem Informationszentrum fügt sich ein neu angelegter Holzspielplatz in seine natürliche Umgebung ein. Kinder können sich hier beim Balancieren, Klettern und Schaukeln austoben. Alles Weitere erfahren Sie unter www.erlebnis-bungsberg.de.
Der nächste Aussichtspunkt ist weniger bekannt, aber ebenfalls einen Besuch wert. Vielleicht haben Sie schon einmal etwas vom zweiten Major gehört. Er steht auf einem rund 100 Meter hohen Berg, einer typischen eiszeitlichen Endmoräne des Baltischen Landrückens. Einst thronte ein großer Baum, eine Eiche oder Buche, so genau weiß man das nicht mehr, auf dem Gömnitzer Berg, der Major genannt. Er wurde 1815 vom Blitz getroffen. Daher errichtete man als neues Seezeichen 1827 den backsteinernen, rund neun Meter hohen Turm, den zweiten Major. In der Nähe von Neustadt ist er zu finden. Die Straße heißt „Zum Major“ und gehört zur Gemeinde Süsel. Von einem kleinen Parkplatz gelangen Sie über etwa 100 Stufen, die durch ein Wäldchen führen, auf den Berg. Über eine Wendeltreppe mit 41 weiteren Stufen gelangen Sie auf den Turm. Dort entdecken Sie durch kleine Luken Ausschnitte der Holsteinischen Schweiz und der Lübecker Bucht. Tipp: Auch der Mönchsweg führt Sie zum Gömnitzer Berg. Weiteres unter www.suesel.de.
Pötte, Travemünde und die Bucht haben Sie besonders schön vom Alten Leuchtturm Travemünde im Blick. Bei regelmäßigen Führungen erfahren Sie Wissenswertes und Döntjes. Infos unter www.leuchtturm-travemuende.de. Ebenfalls einen Besuch wert ist der „Hermann-Löns-Blick“ bei Niendorf/Ostsee. Der 20 Meter hohe Turm nahe des Hemmelsdorfer Sees bietet Wanderern und Urlaubern einen tollen Blick auf die Umgebung. Das nahe gelegene Naturschutzgebiet aus Sümpfen und großen Waldflächen kann man aus der Höhe besonders gut überblicken. Wenn man den Turm besteigen möchte, muss man einen kleinen Spaziergang durch den Wald einplanen. Weiteres unter http://timmendorfer-strand.de. Viel Spaß bei Ihren Exkursionen mit Blick von ganz oben.

©Regine-Tams

Leuchtturm-Travemünde-©Regine-Tams

You must be logged in to post a comment Login